Pressemitteilung: Connected Car Panel auf der CeBIT 2015 – präsentiert vom Deutschen Startup Verband und Vimcar

Wir stehen am Beginn einer Revolution. Schon in zwei Jahren werden die ersten Fahrzeuge autonom über die Autobahnen rollen, während ihre Fahrer gemütlich Zeitung lesen. Produktion und Betrieb der Autos von morgen werden gesamte Wertschöpfungsketten sowie neue Industriezweige von Grund auf transformieren, technologische Vorreiterschaft wird bei Entwicklung und Herstellung neu unter Beweis zu  stellen sein.

Allied Market Research schätzt die Marktgröße der “Connected Car” Technologien bis 2020 auf etwa 141 Milliarden Dollar. Weltweit entwickeln etablierte und junge Unternehmen innovative Produkte, die diese neue Marktsituation weiter vorantreiben – eine Chance, die sich ein Technologiestandort wie Deutschland nicht entgehen lassen will. Auch auf der CeBIT ist die Vernetzung von Kraftfahrzeugen ein großes Thema. Vimcar geht mit etablierten Herstellern zum Thema „Connected Cars: Buzzword oder Marktchance“ ins Gespräch.

  • Vernetzte Fahrzeuge als Innovationsträger der Zukunft
  • Start Ups und Industrie müssen gemeinsame Lösungen suchen
  • Ein komplett neuer Wirtschaftszweig für den Technologiestandort Deutschland
  • Expertendiskussion auf der CeBIT am 18. März 2015 in Halle 11 ab 12:30 Uhr

Während die traditionellen Konzerne mit Hochdruck an proprietären Lösungen arbeiten, gehen die ersten Gründungen in Deutschland bereits mit eigenen, markenübergreifenden Lösungen an den Start. So auch das 2013 gegründete Start Up Vimcar: Mit der in Berlin entwickelten Software “Vimcar Fahrtenbuch” lassen sich beispielsweise automatisierte Fahrtenbucheinträge erstellen, die direkt in eine Steuererklärung übernommen werden können. Das lästige handschriftliche Führen eines Fahrtenbuchs entfällt somit komplett – Anwender können auf diese Weise  höhere Rückzahlungsbeträge bei den Finanzämtern geltend machen. Dabei setzt Vimcar auf standardisierte Anschlusstechnologien der Autoindustrie und erweitert gleichzeitig die Anwendungsmöglichkeiten des Fahrzeugs für die Nutzer. Heute ist hierzu noch der Einsatz eines Dongles zur Übertragung der Nutzerdaten von Nöten. Öffnen sich die Fahrzeug- und Komponentenhersteller für neue Kooperationen, könnte aus der intelligenten Nutzung von Fahrzeugdaten jedoch schon bald ein gesamtes Ökosystem gemeinsamer Connected Car Lösungen entstehen.

Wie Start Ups und die Industrie enger zusammenarbeiten können und welche Chancen und Risiken die neuen Technologien bieten, wird am 18. März 2015 ab 12:30 Uhr bei einer Expertendiskussion im Rahmen der CeBIT erörtert. Mit dabei sind:

  • Olaf Meng, Senior Product Manager & Traffic Solutions EMEA, Garmin GmbH
  • Marion Köpsel, Product Manager Digital Services & Innovations, Telefónica Germany
  • Graham Smethurst, Head of Networked & Automated Driving, Verband Deutscher Automobilindustrie
  • Christian Siewek, Gründer und Geschäftsführer, Vimcar GmbH

Die Experten werden über zukünftige Geschäftsfelder, Datentransparenz sowie neue Kollaborationsmodelle zwischen Start Ups und der Industrie diskutieren. Moderiert wird das Panel von Don Dahlmann, Journalist und Mobility-Experte.

Zusammen mit dem Deutschen Startup Verband freuen wir uns darauf, Sie zur Diskussion begrüßen zu dürfen.

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen