Diese Förderungen gelten 2021

Durch die Pandemie ist für viele Unternehmen die Digitalisierung von Arbeitsprozessen sehr wichtig, um in Zeiten von Kontaktbeschränkungen ein effizientes Arbeiten zu gewährleisten. In diesem Artikel werden diverse Förderprogramme erläutert, die Betriebe bei der Digitalisierung unterstützen. Zusätzlich zur Förderung von digitalen Prozessen wird der Klimaschutz durch eine Innovationsprämie von Elektroautos durch die Regierung in den Fokus gestellt.

Inhaltsverzeichnis

Bundesweite Förderungen für Unternehmen

Digital Jetzt

Mit dem Programm “Digital Jetzt – Investitionsförderungen fĂĽr KMU” möchte das Bundesministerium fĂĽr Wirtschaft und Energie (BMWi) die Digitalisierung des Mittelstands voranbringen. Förderungsberechtigt sind mittelständische Unternehmen aus allen Branchen, die 3 bis 499 Mitarbeiter beschäftigen. Geplante, förderfähige Digitalisierungsvorhaben sind beispielsweise Investitionen in Soft- und Hardware oder die Weiterbildung von Mitarbeitern. 

Die Höhe des Förderzuschusses bemisst sich dabei an den Investitionskosten des Betriebs. Maximal kann mit einer Fördersumme von 50.000 Euro gerechnet werden. Wird in Wertschöpfungsketten und/oder -netwerken investiert, kann sich die Fördersumme auf bis zu 100.000 pro Unternehmen erhöhen. Die Förderquote richtet sich nach der Größe des Unternehmens. Bis zum 30. Juni 2021 erhalten eingehende Anträge aufgrund der Covid-19 Pandemie eine höhere Förderquote. Diese senkt sich ab dem 1. Juli wieder um jeweils 10 %.

Die Kontingente für eine Antragstellung werden ab Januar 2021 monatlich durch ein Losverfahren vergeben. Das Programm “Digital Jetzt” läuft bis Ende 2023.

Hier können Sie sich registrieren.

Digital Jetzt – auf einen Blick:

  • Förderberechtigt: Mittelständische Unternehmen mit 3 – 499 Beschäftigten
  • Fördersumme: Bis max. 50.000 Euro pro Unternehmen (in Ausnahmefällen bis zu 100.000 Euro).
  • Fördersatz (bis 30.06.2021):
    • bis 50 Mitarbeiter: max. 50 % 
    • bis 250 Mitarbeiter: max. 45 %
    • bis 499 Mitarbeiter: max. 40 %

Hinweis: Das BMWi hat im Juni 2021 angekĂĽndigt, das Budget fĂĽr das Investitionszuschussprogramm „Digital Jetzt“ deutlich aufzustocken. Um zukĂĽnftig mehr KMUs bei der Digitalisierung zu unterstĂĽtzen, werden die Fördermittel bis 2024 um knapp 250 Millionen Euro ausgeweitet.  Schon fĂĽr das laufende Jahr 2021 ist eine Budgetverdopplung von 57 auf 114 Millionen Euro vorgesehen. 

De-minimis

Das De-Minimis Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die im Güterverkehr tätig sind und Maßnahmen ergreifen wollen, die die Sicherheit im Straßengüterverkehr verbessern und/oder sich in positiver Weise auf die Umwelt auswirken. Dazu gehören neben fahrzeug- und personenbezogenen Maßnahmen auch Maßnahmen zur Effizienzsteigerung wie beispielsweise das Nutzen von Telematiksystemen. Förderfähig sind bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Kosten. Pro Fahrzeug ist ein Fördersatz von max. 2.000 Euro festgelegt. Der Zuwendungshöchstbetrag liegt pro Unternehmen bei 33.000 Euro. 

Die Antragsfrist für das De-Minimis Förderprogramm endet am 30. September 2021. Hier können Sie einen Antrag stellen.

De-minimis – auf einen Blick: 

  • Förderberechtigt: Unternehmen, die einen GĂĽterkraftverkehr betreiben.
  • Fördersumme: Pro Fahrzeug bis zu 2.000 Euro. Die Zuwendungsbegrenzung pro Unternehmen liegt bei 33.000 Euro. 
  • Fördersatz: max. 80 %

go-digital

Das eigene Unternehmen zu digitalisieren, kann Geschäftsführer und Mitarbeiter vor große Herausforderungen stellen. Hier setzt das Förderprogramm “go-digital” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) an. Gefördert werden Beratungsdienstleistungen zu den Modulen “Digitalisierte Geschäftsprozesse”, “IT-Sicherheit” und “Digitale Markterschließung”. Gemeinsam mit einem Berater kann das Unternehmen individuelle Digitalisierungsstrategien erarbeiten und umsetzen. Das Förderprogramm “go-digital” übernimmt 50 % der Beratungs- und Umsetzungsleistungen bis zu einem Beratertagessatz von 1.100 Euro. Insgesamt sind 30 Beratertage förderfähig.

Um einen Förderantrag stellen zu können, muss vorab das Förderprojekt mit einem Beratungsunternehmen abgestimmt und in einem Beratungsvertrag festgehalten werden. Eine Übersicht der vom BMWi autorisierten Beratungsunternehmen finden auf Sie hier.

go-digital – auf einen Blick: 

  • Förderberechtigt: KMU mit weniger als 100 Mitarbeitern, Jahresumsatz oder Jahresbilanz von höchstens 20 Millionen Euro
  • Fördersumme: max. 1.100 Euro (Beratertagessatz)
  • Fördersatz: 50 %

go-inno

Zwei Menschen sitzen vor Laptops und machen sich Notizen.
Beratungsleistungen können auch gefördert werden.

Das Fördermodell “go-inno” des BMWi richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, die mit innovativen Produktlösungen ihren Betrieb voranbringen wollen. Mit den BMWi Innovationsgutscheinen des “go-inno” Förderprogramms können Unternehmen 50 % der Kosten von externen Management- und Beratungsleistungen abdecken. Der Beratertagessatz darf dabei den Wert von 1.100 Euro nicht übersteigen. Diese Dienstleistungen enthalten das Erstellen einer Potenzialanalyse und eines Realisierungskonzeptes.

Die Innovationsgutscheine sind bei autorisierten Beratungsunternehmen erhältlich. Hier finden Sie eine Übersicht.

go-inno – auf einen Blick: 

  • Förderberechtigt: Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten, Jahresumsatz/Jahresbilanzsumme von max. 20 Millionen Euro
  • Fördersumme:
    • Potenzialanalyse: max. 5.500 Euro
    • Realisierungskonzept: max: 13.750 Euro 
  • Fördersatz: 50 %

Förderungen 2021 nach Bundesländern

Neben bundesländerübergreifenden Förderungen gibt es zusätzliche Fördermöglichkeiten, die pro Bundesland angeboten werden. Alle aufgelisteten Förderungen beziehen sich auf den Einsatz von digitalen Technologien zur Prozessvereinfachung.

Digitalprämie Berlin

Förderungsberechtigt:

Freiberufler, Soloselbständige & Unternehmen bis zu 249 Beschäftigten, die Ihren gewerbesteuerpflichtigen Haupt- oder Betriebssitz in Berlin haben und vor dem 31.12.2019 gegründet wurden.

Antragsfrist: 31.03.2021

Hier finden Sie weitere Informationen zur Digitalprämie Berlin.

Fördersumme: 

  • Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten: max. 7.000 Euro
  • Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern: max. 17.000 Euro

Fördersatz: 

  • 50 % der förderfähigen Ausgaben

Pro Fit Berlin

Förderungsberechtigt: 

Kleine und mittelständische Unternehmen, alleine oder im Verbund mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ihren Sitz oder eine Betriebsstätte in Berlin haben.

Hier geht’s zur Pro FIT Projektförderung.

Fördersumme: 

  • Darlehen bis zu 1 Million Euro
  • ZuschĂĽsse bis zu 400.000 Euro. 

Fördersatz: 

  • bis zu 80 %

Digitalbonus Bayern

Förderungsberechtigt: 

Kleine Unternehmen (unter 50 Mitarbeitern/Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme von max. 10 Millionen Euro) der gewerblichen Wirtschaft, die eine Betriebsstätte in Bayern haben.

Antragsfrist: 31.12.2023

Hier erhalten Sie eine AusfĂĽllhilfe fĂĽr den Digitalbonus Bayern.

Fördersumme: 

  • Digitalbonus Standard: bis zu 10.000 Euro Zuschuss 
  • Digitalbonus Plus: bis zu 50.000 Euro Zuschuss 

Fördersatz: 

  • bis zu 50 %

E-Business Sachsen

Förderungsberechtigt: 

Kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen. Mit Ausnahme der Region SER (Landkreis und Stadt Leipzig, Landkreis Nordsachsen und Altkreis Döbeln).

Antragsfrist: Ende 2021

Hier gelangen Sie zur Antragsstellung.

Fördersumme: 

  • max. 50.000 Euro

Fördersatz: 

  • 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben

Digitalbonus ThĂĽringen

Förderungsberechtigt: 

KMUs der gewerblichen Wirtschaft und wirtschaftsnahe Freiberufler. Die förderfähigen Kosten müssen mind. 5.000 Euro betragen und 150.000 Euro nicht übersteigen.

Antragsfrist: 31.12.2023

Hier können Sie den Antrag stellen.

Fördersumme: 

  • max. 15.000 Euro

Fördersatz: 

  • 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben

Mittelstand Innovativ & Digital Nordrhein-Westfalen

Förderungsberechtigt: 

Kleine und mittlere Unternehmen, mit Sitz in NRW. 

Antragsfrist: 30.06.2021

Hinweis: Aufgrund der Corona Pandemie wurde der Fördersatz bis zum 30. Juni erhöht. Ab dem 1. Juli gilt die ursprüngliche Förderung von 50 % bzw. 30 %. 

Hier können Sie den Antrag zum Mittelstand Innovativ & Digital stellen.

Fördersumme: 

  • kleine Unternehmen: Förderung auf 15.000 € begrenzt
  • mittlere Unternehmen: Förderung auf 15.000 € begrenzt

Fördersatz:

  • kleine Unternehmen: 80 % der Ausgaben 
  • mittlere Unternehmen: 60 % der Ausgaben

Ihr Bundesland ist nicht dabei? Eine ausführliche Auflistung aller Förderprojekte finden Sie hier.

Förderung von Elektromobilität

Bis zum 31.12.2021 sind Innovationsprämien für Elektroautos erhältlich. Die Prämie wird für Fahrzeuge berechnet, deren Erstzulassung zwischen dem 3. Juni 2020 und 31. Dezember 2021 liegt und für Fahrzeuge mit Erstzulassung nach dem 04. November 2019 oder Zweitzulassung nach dem 3. Juni 2020 bis zum 31. Dezember 2021. Die ausgeschüttete Prämie richtet sich nach dem Nettolistenpreis des Fahrzeugs.

Nettolistenpreis unter 40.000 Euro:

  • rein elektrischer Antrieb: bis zu 9.000 Euro 
  • Plug-in-Hybride: bis zu 6.750 Euro

Nettolistenpreis über 40.000 Euro: 

  • rein elektrischer Antrieb: bis zu 7.500 Euro 
  • Plug-in-Hybride: bis zu 5.625 Euro
Veranschaulichung Förderung
Die Anschaffung eines Elektrofahrzeuges kann sich nicht nur aus Umweltaspekten lohnen.

Gut zu wissen: Mit Inkrafttreten des 7. Gesetzes zur Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes im Oktober 2020 wurde die Sonderregelung für leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht, die über 4 bis 9 Sitzplätze verfügen, aufgehoben. Dies bedeutet vor allem eine Steuererleichterung für Handwerksbetriebe, die zuvor diese Art von Nutzfahrzeuge nach den Tarifen für Pkw versteuern mussten, sofern sie nicht Einspruch einlegten.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.