Mit einem GPS Ortungssystem lassen sich die Wege und Standorte von Fahrzeugen live verfolgen. Diese Technik wird in Fuhrparks, für Fahrzeugflotten, Transportunternehmen, aber auch von Carsharing-Anbietern eingesetzt. Sie bietet Vorteile, die einen effizienten und kostengünstigen Betrieb unterstützen. Mit einem Ortungsgerät für Autos lassen sich viele Aufgaben im Transportwesen und der Personenbeförderung optimieren. Außerdem sorgt sie für eine zusätzliche Sicherheit der Fahrzeuge als Diebstahlschutz. Das Ortungssystem hilft zu jedem Zeitpunkt bei der lückenlosen Verfolgung der Fahrzeuge und ermöglicht es so, die Position des Wagens zu jeder Zeit exakt zu bestimmen.

Inhaltsverzeichnis

GPS Ortungssystem - wie funktioniert diese Technik?

GPS Ortungssystem auf Tablet geöffnet
Ein GPS Ortungssystem kann über Computer, Smartphone oder Tablet eingesehen werden.

GPS Ortungssysteme basieren auf dem Globalen Positionsbestimmungssystem, das mithilfe von Satelliten für Navigationszwecke verwendet wird. Ein im Fahrzeug angebrachter Sender teilt in regelmäßigen Abständen die genaue Position des Wagens mit. Dabei können Genauigkeiten von wenigen Metern eingehalten werden. Die Frequenz der Signale wird automatisch mit der Strecke abgeglichen, auf welcher sich das Fahrzeug mit der GPS Ortungsbox befindet. Bei Kurven bzw. bei Richtungsänderungen sendet die Box häufigere Signale, damit die Route korrekt übermittelt wird. Das Empfangsmodul zeichnet diese Signale auf und stellt sie auf einer Karte oder als geografische Angaben dar. In einem Fuhrpark lassen sich mehrere GPS Ortungssysteme über eine gemeinsame Oberfläche verwalten. So können die Dispatcher jederzeit den Standort und die Bewegungen der Wagen und Transporter überwachen und bei Bedarf regulierend eingreifen. Neben der Optimierung von Transporten und der Personenbeförderung dienen Ortungsgeräte für Autos auch dem Schutz vor Diebstählen. Sollte ein Fahrzeug entwendet worden sein, kann es über das Ortungssystem schnell lokalisiert werden.

Ortungsgeräte für Autos: Fakten zur Installation und Datenerfassung

Ortungsgeräte für Autos bestehen aus zwei Komponenten: einem GPS-Tracker für die Installation am, beziehungsweise im, Fahrzeug sowie einer Software. Beim Tracker handelt es sich um ein kompaktes Bauteil, das sich unauffällig an verschiedenen Stellen integrieren lässt. Es gibt drei Möglichkeiten für den Einbau und die notwendige Stromversorgung:

  • an den Zigarettenanzünder
  • an die Autobatterie
  • an die Stromversorgung des Fahrzeugs

Der Anschluss an den Zigarettenanzünder ist der einfachste Weg, allerdings befinden sich die Ortungsysteme für das Auto in diesem Fall im Fahrzeug. Das ist nicht für alle Einsatzszenarien ein gangbarer Weg. Der Anschluss an die Autobatterie und an die Stromversorgung erlauben es, den Sender für den Fahrer unsichtbar zu integrieren.

Welche Fahrzeugdaten erfassen Ortungssysteme vom Auto?

Ortungssysteme im Auto erfassen eine Vielzahl von Daten, die weit über den reinen Fahrzeugstandort hinaus gehen. Über das GSM-Mobilfunknetz werden sie weitergegeben, in der dazugehörigen Software erfasst und lassen sich im Anschluss bearbeiten. Abhängig vom verwendeten System sammeln Ortungssysteme vom Auto Parameter wie Geschwindigkeit und Standzeiten, sind allerdings auch in der Lage, Informationen über die Motorleistung zu scannen.

Allein durch die Standortbestimmung erlauben Ortungssysteme im Auto zahlreiche Nutzungsszenarien: Arbeitszeiten werden erfasst, die Fahrzeugnutzung lässt sich kontrollieren und der Nachweis erbringen, dass ein Dienstwagen nicht privat genutzt wird.

GPS Ortungssystem - wer profitiert von der Lösung?

GPS Ortungssystem auf Smartphone
Privatpersonen können GPS Ortungssysteme auf dem Smartphone nutzen.

Eine GPS Ortungssystem erlaubt Fahrzeughaltern, ob Unternehmen oder Privatpersonen, zahlreiche Nutzungsszenarien. Sie ist für Fuhrunternehmen ebenso interessant wie für Carsharing-Anbieter und Einzelhalter.

Privatpersonen nützt ein Ortungssystem im Auto, wenn ihr Fahrzeug von mehreren Personen genutzt und etwa in dicht besiedelten Gebieten geparkt wird. Eine zeitraubende Suche nach dem Auto fällt weg. Darüber hinaus werden die Analyse und Optimierung von gefahrenen Strecken ermöglicht. Letztendlich spart das Kilometer und damit bares Geld ein.

Überwiegend wird ein Ortungssystem von Unternehmen eingesetzt. Sie haben viele gute Gründe, den genauen Standort ihrer Fahrzeugflotte zu kennen. Autovermietungen und Carsharing-Anbieter nennen ihren Kunden den exakten Standort, sofern kein fester Abholpunkt vereinbart wurde. Zugleich erfahren sie ohne Meldung des Mieters, wo sich das Auto befindet. Firmenwagen– sowie Speditionsflotten lassen sich mit Ortungssystemen sinnvoll optimieren.

Prozessoptimierung im Fuhrpark dank einer GPS Ortung für den Pkw

Zu wissen, wo sich die Flotte befindet, hat vor allem Vorteile für die Prozesse in Fuhrunternehmen:

Letztendlich lässt sich durch Ortungsgeräte für Autos Zeit und Geld sparen. Sie erhöhen die Sicherheit und vereinfachen die Einsatzplanung sowie die Abrechnung von Fahrern und Mitarbeitern.

Ortungssysteme Auto: Vorteile

  • lückenlose Verfolgbarkeit
  • erhöhte Sicherheit
  • geringe Kosten
  • für Fahrnachweise und Arbeitszeiterfassung nutzbar
  • Potenzial für Tourenoptimierung

Ortungssysteme Auto: Nachteile

  • in Tiefgaragen abgestellte Fahrzeuge werden je nach Ausstattung nicht erfasst
  • funktionierendes GPS-Signal notwendig
  • GPS-Signal kann durch Signalstörer außer Gefecht gesetzt werden
  • unter Umständen keine Positionsbestimmung bei abgeklemmter Autobatterie

Die Vorteile eines Ortungssystems überwiegen deutlich: Es bietet eine optimale und ständige Verfolgung der gesamten Fahrzeugflotte auf einen Blick. Die dahinter stehende Software zeigt die Standorte und Bewegungsdaten sämtlicher mit GPS-Sender ausgerüsteter Fahrzeuge an. So lässt sich etwa der Fuhrpark optimieren und Carsharing-Dienste können ihren Kunden einen besseren Service bieten. Auch in puncto Sicherheit eröffnen Ortungssysteme umfangreiche Optionen: Gestohlene Fahrzeuge lassen sich einfach aufspüren.

GPS Ortungssystem mit Fahrzeugortung
Die Funktion der Fahrzeugortung in einem GPS Ortungssystem.

Hier kommen die Nachteile ins Spiel. So lässt sich das Signal eines GPS-Senders mit speziellen Störgeräten abschalten. Bei einem Ausfall des GPS-Dienstes ist eine Verfolgung nicht mehr möglich. Eine Möglichkeit stellt dies etwa bei einem Defekt oder einer Senderstörung dar. Der technische Ausfall eines Ortungssystem im Auto ist ein Szenario mit einer geringen Wahrscheinlichkeit. Häufiger kann es vorkommen, dass ein Fahrzeug so geparkt wird, dass es nicht geortet werden kann, zum Beispiel in Tiefgaragen. Abhängig vom Modell, liefern einige Geräte keine Daten, wenn die Autobatterie abgeklemmt wird.

Die Lösungen für die genannten Nachteile werden von den Herstellern von Ortungssystemen geliefert. So verhindert eine Notstromversorgung eine Deaktivierung über die Fahrzeugbatterie. Leistungsstarke Sender und Verstärker liefern selbst in Tiefgaragen Signale.

Für welche Betriebe lohnt sich ein GPS Ortungssystem im Auto?

Smartphone mit GPS Ortungssystem geöffnet
Über das Smartphone können die Fahrzeuge dank Ortungssystem geortet werden.

Der Einbau für ein Ortungssystem im Auto lohnt sich unter anderem für folgende Unternehmen:

  • Fuhrunternehmen und Speditionen
  • Personentransport, Rettungsdienste, Taxis
  • Leihwagenfirmen, Carsharing
  • Dienstwagenflotten
  • hochpreisige Privatfahrzeuge
  • Werttransporte, Kurierdienste

GPS Ortung von Autos: Interessant für Fuhrunternehmen und Speditionen

Fuhrunternehmen und Speditionen kontrollieren ihre Routen und greifen bei Bedarf regelnd ein, um eine Beiladung oder eine Streckenänderung zu veranlassen. Sind eilige Sendungen zu transportieren, können Staus oder Verkehrsbehinderungen smart umgangen werden. Bei einem Defekt lassen sich schnell Ersatzfahrzeuge in der Nähe finden, die entweder Hilfe leisten oder die Ware aufpicken und weiter transportieren.

GPS Ortungssystem beim Personentransport

Beim Personentransport, für Rettungsdienste und für Taxis ist eine Einsatzoptimierung durch ein Ortungssystem im Auto möglich. In der Zentrale sehen die Mitarbeiter, an welchen Punkten sich gerade Fahrzeuge befinden. Sie leiten bei einem aktuellen Bedarf die freien Kapazitäten mit der kürzesten Wegstrecke direkt zum Ort des Geschehens. So werden Wartezeiten für Kunden oder Unfallopfer reduziert. Die Wagen verfahren weniger Strecke ohne Aufgaben, was eine Reduzierung der Kosten zur Folge hat.

GPS Ortung bei Autoverleih und Carsharing

Bei Autoverleih und beim Carsharing kann man das ein Ortungssystem im Auto nutzen, um jederzeit den Standort der Fahrzeuge punktgenau festzustellen. Das ist praktisch, wenn es keinen zentralen Punkt für die Übergabe gibt. Außerdem haben die Vermieter es im Blick, wo sich die Fahrzeuge aktuell befinden und ob die Vereinbarungen zum Aktionsradius (Entfernungen, erlaubte Länder) eingehalten werden.

GPS Ortung Flottenautos

Dienstwagenflotten lassen sich wie die Fahrzeuge der Speditionen durch ein Ortungssystem perfekt optimieren. Statt einer Person ein bestimmtes Auto zuzuordnen, können die Wagen nach Aufgaben und Zielorten verteilt werden. Für hochpreisige Privatfahrzeuge ist das GPS Ortungssystem für einen Diebstahlschutz wichtig. Intelligente Lösungen veranlassen einen stillen Alarm auf einem Handy oder per E-Mail, wenn sich das betreffende Fahrzeug unbefugt bewegt oder einen bestimmten Aktionsradius verlässt.

GPS Ortungssysteme für Kurierdienste

Für Werttransporte oder Kurierdienste ist die GPS Ortung ebenfalls eine Frage der Sicherheit. Sollten die Wagen unterwegs aufgehalten werden, kann ein Signal für Aufmerksamkeit in der Zentrale sorgen. Bei sensiblen Sendungen wie dem Transport von Transplantationsmaterial, unersetzlichen Kunstgegenständen oder Wertsachen unterstützt die Begleitung über das GPS Ortungssystem eine Überwachung. Hindernisse wie Verkehrsunfälle oder ein hohes Verkehrsaufkommen lassen sich umschiffen, ohne die Fahrer von ihrer eigentlichen Aufgabe abzulenken.

Im Trend liegt aktuell das sogenannte Geofencing, bei dem ein virtueller Bereich als Bewegungsradius bestimmt wird. Beim Einbau eines GPS Ortungssystems sind Mitarbeiter oder Kunden über diese Funktion zu informieren, um dem Datenschutz gerecht zu werden.

Infobroschüre zu einem GPS Ortungssystem für Unternehmen

Ich stimme den AGB & Datenschutzbedingungen der Vimcar Gmbh zu.

Beispiel eines GPS Ortungssystems​

GPS Ortungssystem mit Bewegungsmelder
Ein Bewegungsmelder in dem GPS Ortungssystem Fleet Geo.

Der Anbieter Vimcar hat eine Fuhrparkmanagement Software mit GPS-Funktionen speziell für klein- und mittelständische Unternehmen entwickelt. Mit der Software können Fuhrparkleiter die Flotte in Echtzeit verfolgen. Drei Hauptfunktionen stehen dabei im Vordergrund: die Fahrzeugortung, die historische Routendokumentation und Bewegungsmelder (Geofencing). Mit der Fahrzeugortung ist ersichtlich, wo sich die Fahrzeuge gerade befinden und ob diese in Bewegung sind oder stehen. Dadurch erkennt der Fuhrparkleiter sofort, ob die Fahrzeuge auf dem Geschäftsgelände bereit zum nächsten Auftrag sind oder bereits genutzt werden. Mit der historischen Routendokumentation können Routen optimiert und vergangene Strecken analysiert werden. Das hilft dem Fuhrparkleiter, um doppelte Strecken zu vermeiden und die Tourenplanung für die Fahrer zu vereinfachen. Die Bewegungsmelder werden über zeit- und gebietsbasierte Fenster festgelegt. Verlässt das Fahrzeug einen festgelegten Bereich und/oder zu einer bestimmten Zeit, erhält der Fuhrparkleiter sofort eine Benachrichtigung. Die Fahrzeuge sind so vor einem Diebstahl gesichert.

Durchblick im Fuhrpark mit GPS Ortungssystem

Wissenswertes zur GPS Ortung von Autos im Fuhrpark

Mehr tipps

wb_incandescent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.