GPS Tracker in Autos haben viele Vorteile: Sie helfen nicht nur als Navigationssystem durch den Verkehr, sondern können durch die GPS Ortung im Pkw auch für digitale Fahrtenbücher, die Fahrzeugkoordination im Fuhrpark und einen Diebstahlschutz genutzt werden. Hier erfahren Sie alles zu den GPS Tracking Systemen und den Anwendungsmöglichkeiten im Fuhrpark.

Inhaltsverzeichnis

Warum Fuhrparkleiter GPS Tracker in Autos im Fuhrpark einsetzen

Für Betriebe mit jeglicher Fuhrparkgröße ist der Einsatz von GPS Trackern im Auto ein praktisches Hilfsmittel, um einen Überblick über die Fahrzeuge zu behalten. Die Fuhrparkleiter wissen stets wo sich das Fahrzeug gerade befindet und können auf spontane Lieferanfragen und Terminänderungen reagieren. Im GPS Tracking System ist ersichtlich, welcher Fahrer am schnellsten beim Kunden sein kann. Zur Anwendung kommen die GPS Tracker im Kfz auch, um die Routenplanung zu verbessern. So lässt sich mit einer Software anhand der erhobenen Daten zu Fahrzeiten, Wegen und Durchschnittsgeschwindigkeiten eine optimierte Streckenführung erstellen. Das System errechnet, wie sich bestimmte Punkte am besten nacheinander anfahren lassen – das Unternehmen profitiert von niedrigeren Kraftstoffkosten und einer höheren Fahrzeugauslastung.

Hardware für GPS Ortungssysteme

GPS Tracker ortet Autos
Mit einem GPS Tracker im Auto erfolgt die GPS Ortung des Pkws.

Ein GPS Tracker fürs Auto ist ein Ortungsgerät, um den Standort von einem Fahrzeug zu finden. Sie können ab Werk im Fahrzeug verbaut sein oder nachträglich installiert werden. Der GPS Tracker nutzt entweder GPS, um die eigenen Koordinaten zu ermitteln, oder eine SIM-Karte. Damit ein GPS Tracker im Auto funktioniert, muss der GPS-Empfänger in dem Fahrzeug eingebaut sein und permanent Signale zur eigenen Positionen senden. Dann empfängt beispielsweise das Smartphone von dem GPS-Empfänger die Daten zur Geschwindigkeit, Position und Uhrzeit und ermöglicht eine GPS Ortung des Pkws. Mit Hilfe des mobilen Internets wird dann die Route einer Person oder eines Fahrzeuges in kurzen Intervallen verfolgt. 

Eine einfache Möglichkeit, wie ein Fahrzeug Tracker verbaut sein kann, ist über einen OBD Stecker. Der Fuhrparkleiter kann den OBD Stecker in wenigen Minuten in die OBD-Schnittstelle des Fahrzeugs stecken und es so orten. 

mehr zum Thema OBD Stecker

GPS Tracker mit SIM Karte: So funktionieren Fahrzeug Tracker

Person schaut GPS Tracker auf dem iPad
Die Flottenmanagement Software zeigt das GPS-Tracking eines Fahrzeugs.

Die übermittelten Daten werden meist in Form von Koordinaten auf einer Landkarte auf dem Handy oder Computer dargestellt. Damit der Fahrzeug Tracker funktionieren kann, muss es ein GPS Signal geben. Wird hierfür nur das mobile Internet und keine SIM-Karte genutzt, kann das Signal jedoch ausfallen. Eine integrierte SIM-Karte hilft dem GPS Car Tracker sich zu orten. Die Anbieter von SIM-Karten haben meist eine vollständige Netzabdeckung. Sie können auch ein Signal an das Gerät senden, wenn keine Internetverbindung besteht. Für die GPS Tracker SIM wird ein weit verbreiteter Mobilfunkstandard wie 4G benutzt, der eine ständige Datenübertragung ermöglicht. Mit der eingelegten SIM-Karte stellt das Modul eine Verbindung zum Mobilfunknetz her. Der Tarif sollte Anrufe und das Schreiben von SMS erlauben. Eine Verbindung zum mobilen Internet ist nicht zwingend erforderlich. Wichtig ist, dass im Vertrag Roaming aktiviert wird. Andernfalls kann die GPS Tracker SIM nicht mehr arbeiten, wenn sich das Fahrzeug im Ausland befindet. Die Daten – wie Größe und Position, Richtung, Geschwindigkeit und Reiseroute des Fahrzeugs – lassen sich dann an beliebigen Endgeräten über einen Server abrufen.

Smartphone oder Desktop? Fuhrparkleiter können Tracking Systeme sowohl über eine Desktop App am Computer oder als Smartphone App nutzen. Mehr zu den beiden Möglichkeiten:

Tracking App und Tracking Software

Nutzen und Vorteile von GPS Kfz Tracker

GPS Kfz Tracker und damit verbundene GPS Tracking Systeme haben zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten im Fuhrpark. Sie verschaffen dem Fuhrparkleiter einen Überblick über die Fahrzeuge und vereinfachen Prozesse wie das Auftragsmanagement. 

zur Zusammenfassung der Vor- und Nachteilen von GPS Systemen

→ Infografik zu den Einsatzmöglichkeiten im Fuhrpark

1. Routenoptimierung dank Fahrzeug Tracker

Lieferant in Auto
Fahrer profitieren von Fahrzeug Trackern, da Sie Lieferungen besser koordinieren können.

Unternehmen nutzen GPS Fahrzeug Tracker, um den Fahrzeugstandort und GPS-Daten zu ermitteln. Der Fuhrparkleiter erkennt im System, wo sich die Fahrer gerade befinden und welche Fahrzeuge im Einsatz sind. Das GPS Ortungssystem zeigt die genauen Koordinaten auf einer Karte auf. Informationen zu Stand- und Bewegungszeiten oder Geschwindigkeiten werden übermittelt. Ändert sich ein Auftrag oder Kundentermin, ist im GPS Ortungssystem sofort ersichtlich, welcher Fahrer flexibel einspringen kann. 

mehr zur Funktionalität des Geo Trackings

Gleichzeitig können durch die historische Routendokumentation Touren effizienter geplant werden. Der Auto GPS Tracker hilft dem Fuhrparkleiter dabei nachzuvollziehen, welche Touren doppelt angefahren und zukünftig zusammengefasst werden können. Fahrer müssen nun keine Umwege mehr fahren und können mehr Zeit beim Kunden oder zur Warenlieferung nutzen. 

mehr Informationen zur Routenplanung

2. Arbeitszeitnachweise in GPS Tracking Systemen erstellen

Um einen Streit mit den Kunden zu den tatsächlich geleisteten Arbeitszeit zu verhindern, hilft der Einsatz einer GPS Ortung im Auto des Arbeitnehmers. Der GPS Tracker in Kfz zeichnet die angefahrenen Standorte und Uhrzeiten auf und übermittelt sie an das System. Der Fuhrparkleiter kann nun einen Nachweis erstellen, wann und wie lange der Mitarbeiter beim Kunden war. 

eine Anleitung zur Arbeitszeiterfassung

3. Diebstahlschutz dank GPS Car Tracker

Person schaut sich den GPS Tracker fürs Auto auf dem Pc an.
Eine Flottenmanagement Software zeigt die Fahrzeugsuche.

In 2019 wurden 14.229 Fahrzeuge laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf fast 280 Millionen Euro. Fahrzeug Tracker helfen dabei, die Flottenfahrzeuge vor einem Diebstahl zu schützen und das gestohlene Fahrzeug aufzufinden. Ein GPS Car Tracker ermöglicht dem Besitzer zu jeder Zeit und jedem Ort die Fahrzeugortung. Ist in dem Auto ein solcher GPS Car Tracker installiert, kann das System den Eigentümer sofort bei einem Diebstahl alarmieren. Der Besitzer erhält eine Benachrichtigung, sobald das Fahrzeug aus einem vorab festgelegten Bereich bewegt. Dieser kann dann die Polizei informieren und die Koordinaten des Autos dank GPS Tracker übergeben. 

mehr zu dem Thema GPS Diebstahlschutz im Fuhrpark

so funktioniert der Diebstahlschutz mit Geofencing

Übrigens können Fuhrparkleiter auch Baumaschinen mit GPS Trackern ausstatten und so vor einem Diebstahl schützen. 

mehr zum Asset Tracking

Achtung: Autodiebe wissen, dass es möglich ist, einen GPS Sender im Auto zu installieren. Wird der Sender entdeckt und entfernt oder vom Stromnetz getrennt, kann er nicht mehr arbeiten. Aus diesem Grund ist es wichtig, den GPS Peilsender versteckt im Fahrzeug zu installieren und unauffällig mit der Stromversorgung zu verbinden. Nur so ist eine dauerhafte Funktionalität der GPS Ortung des Autos sichergestellt.

4. Wirtschaftlicher Fahren mit GPS Tracker im Auto

Der Einsatz von GPS Tracking Systemen hilft dabei, den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren und so die Kosten sowie CO2-Emissionen zu reduzieren. Moderne Flottenmanagement-Tools, die auf Fahrzeug Trackern basieren, bieten Funktionen, die dem Fuhrparkleiter Informationen zum Fahrverhalten bieten. Die GPS-Daten liefern Informationen zu schnellem Anfahren, häufigen Bremsen, Tempoüberschreitungen oder langen Standzeiten. 

mehr zum Thema Fahrzeugauslastung optimieren und wirtschaftlichem Fahren

5. Einfaches Fahrtenbuchführen dank GPS Tracker mit SIM Karte

Das manuelle Ausfüllen und die Kontrolle von Fahrtenbüchern ist für Fahrer und Fuhrparkleiter aufwendig. Mit einem GPS Tracker im Auto kann der Aufwand minimiert werden. Ist in dem GPS Tracker eine SIM Karte verbaut, zeichnet das Gerät die Fahrtstrecken automatisch und lückenlos in einem digitalen Fahrtenbuch auf. Dank einer GPS Tracker SIM Karte werden zurückgelegte Strecken auch in Tunneln oder bei einem GPS Ausfall aufgezeichnet. Die Daten fließen in eine Desktop- oder Web-App, in welcher der Fahrer die Strecken bezüglich Privat- oder Betriebsfahrt kategorisieren kann. Damit leistet das GPS Gerät im Pkw eine Hilfe im Alltag. 

mehr Informationen zum elektronischen Fahrtenbuch

Fahrer zu GPS Tracking Systemen informieren

Möchte ein Fuhrparkleiter im Fuhrpark GPS Tracker in Autos einbauen lassen, muss er die Fahrer dazu informieren. Die Fahrer dürfen nämlich nicht ohne Einwilligung durch den Einsatz eines GPS Tracking Systems geortet werden, es sei denn es sind betriebliche Erfordernisse der Pkw Ortung notwendig. Mitarbeiter befürchten, dass sie kontrolliert werden.

alles zur Mitarbeiterüberwachung per GPS und den Vorurteilen gegenüber GPS

Datenschutz bei GPS Tracker Kfz beachten

Mitarbeiterblatt zur Einführung einer Fahrzeugortung

Der Datenschutz spielt bei GPS Trackern in Autos eine große Rolle. Der Einsatz des Tracking Systems muss auf einer Rechtsgrundlage erfolgen oder es muss eine Einwilligungserklärung für die Verarbeitung personenbezogener Daten vorliegen. Bei dem Einsatz von Fahrzeug Trackern muss der Fuhrparkleiter garantieren, dass die Grundsätze der Datenverarbeitung eingehalten werden. Anders sieht es bei Firmenwagen aus, die Fahrer auch für private Zwecke nutzen dürfen. In diesem Fall dürfen GPS Fahrzeug Tracker ausschließlich mit einer unterschriebenen Einwilligungserklärung genutzt werden. Betroffene Mitarbeiter müssen immer im gesetzlichen Umfang über den Einsatz von GPS Trackern im Kfz und der Fahrzeugüberwachung informiert werden. 

zur Vorlage Mitarbeiterinfo zur Einführung einer GPS-gestützten Fahrzeugortung

Anbieter für GPS Tracker Kfz

die Fleet Geo BroschüreEin Anbieter für Auto GPS Tracker ist Vimcar. Das Unternehmen bietet die Fuhrparksoftware Fleet Geo an, welche GPS Funktionen beinhaltet:

  1. Mit dem Standardparkplatz können Fuhrparkleiter sicherstellen, dass alle Fahrzeuge am rechten Platz sind.
  2. Die Routendokumentation hilft dabei, nicht nur unerlaubte Fahrten zu identifizieren. Außerdem wird die Tourenplanung spielend leicht optimiert.
  3. Mit der Echtzeit-Fahrzeugortung stellen Fuhrparkleiter schnell fest, wo sich welcher Mitarbeiter befindet und können ad hoc Einsätze effizient umsetzen.
  4. Die Bewegungsmelder-Funktion fungiert als Diebstahlschutz in definierbaren Grenzen und Zeiten.

Ich stimme den AGB & Datenschutzbedingungen der Vimcar Gmbh zu.

Einblick in das GPS Tracking System Fleet Geo

GPS Tracking Systeme für Privatpersonen

ein Handy mit GPS Tracker
Ein im Smartphone integrierter GPS Tracker.

GPS Tracking ist mittlerweile in einer Vielzahl an Produkten integriert. Nicht nur Fuhrparkleiter nutzen die Technik für die Fahrzeuge. Ein klassisches Beispiel ist, dass Fahrer wissen möchten, wo sie sich gerade befinden oder wie sie am schnellsten an ein Ziel gelangen. Als Navigationssystem im Fahrzeug GPS Tracking Systeme die schnellste Route anzeigen. Wer kein GPS Gerät im Auto installiert hat, kann auch eine GPS Smartphone App zur Navigation nutzen. 

Ein weiteres Beispiel ist die Integration in Kameras. Bei dem Fotografieren wird der Ort und Zeitpunkt dank GPS Ortung festgehalten. Ist auch eine Geotagging-Funktion vorhanden, können Nutzer die Koordinaten der Aufnahmen durch ein Bildbearbeitungsprogramm wiedergeben.

Infobox: Ursprung von GPS Tracking Systemen

GPS Definition

Tracking Systeme basieren auf dem GPS – doch was ist GPS eigentlich genau? Die Abkürzung GPS bedeutet das globale System zur Positionsbestimmung durch Satelliten. Die lange Definition von GPS ist daher Global Positioning System, dass von dem US-Verteidiungsministerium seit den 1970er Jahren entwickelt wurde. 

Das US-Militär nutzt GPS offiziell seit dem Jahre 1995. Der Vorgänger des GPS ist das Navigation Satellite System (NNSS) der US Marine, dass später in “Transit” umgetauft wurde. Transit war das erste Navigationssystem basierend auf Satelliten, das operativ eingesetzt wurde. Mittlerweile haben auch andere Nationen ihre eigenen Satellitennavigationssysteme erstellt wie beispielsweise das russische System GLONASS oder das europäische System Galileo. Die Europäische Union hat Galileo in Auftrag gegeben. Mittlerweile gibt es 26 Satelliten im Orbit. Die Navigation auf der Erde und Luft ist durch das Empfangen von Signalen durch Satelliten möglich. Dabei sind mehr als 30 Satelliten im Orbit für das GPS  alleine zuständig.

Wie funktioniert GPS?

Für die GPS Positionsbestimmung sind zwei Komponenten wichtig: der Sender und Empfänger. Als Sender bezeichnet man die Satelliten, die dauerhaft über Funkcodes ihre Position und die aktuelle Zeit zur Erde an den Empfänger senden. Der Empfänger ist das GPS-Gerät wie beispielsweise ein Smartphone. Damit das Gerät seine eigene Position ermitteln kann, muss es mit mindestens 4 Satelliten Kontakt aufnehmen. Das GPS-Gerät errechnet dann aus den gesendeten Positionen und Zeiten seine eigene Position. Dazu wird das Signal vom Satelliten bis zum Gerät sowie die Position gemessen. Die eigene Geschwindigkeit wird aus der Zeit errechnet, die für die Strecke zwischen zwei ermittelten GPS-Koordinaten benötigt wurde.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Satelliten mit dem Empfänger in Verbindung stehen, desto genauer lassen sich die GPS Position und Geschwindigkeit ermitteln. Denn der Abstand zu einem einzigen Satelliten reicht nicht aus, um die Abstände der Sender genau zu messen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.