Leasingstrategien: Multi-Sourcing vs. Single-Sourcing

Kosteneffizienz im Fuhrpark ist keine Hexerei – wenn Unternehmen die richtigen Weichen stellen. Beim Leasing lässt sich unter anderem zwischen dem Single-Sourcing- oder Multi-Sourcing-Prinzip wählen. Doch welche Vorteile und Nachteile ergeben sich daraus? Wie lassen sich optimale Leasingstrategien entwickeln? 

Multiple oder Single-Sourcing im Fuhrparkeinkauf können einiges an Einsparpotenzial bringen. Bei dieser Methode versuchen Unternehmen analog zur klassischen Ausschreibung für sich die besten finanziellen Leasing-Angebote auszuloten.

Single-Sourcing: Einer für alles

Wer sich für das Single-Sourcing entscheidet, legt sich auf einen Lieferanten für alle Fahrzeuge fest. Die Vorteile liegen auf der Hand: eine langfristige und vertrauensvolle Beziehung zwischen Leasing-Unternehmen und dem Kunden zu schaffen. Vor allem ist Single-Sourcing aber übersichtlich und nicht so arbeitsintensiv für Fuhrparkmanager. Es gibt in der Regel nur einen Rahmenvertrag und ein Ansprechpartner. Neben besonderen Rabatten sowie Konditionen spricht eine hohe und gleichbleibende Qualität für die Variante des Single-Sourcings. 

Ein Nachteil könnte die extreme Abhängigkeit von einem Partner sein, der dadurch möglicherweise weniger Flexibilität bietet. 

Multi-Sourcing: Das Beste aus verschiedenen Welten

Beim Multi-Sourcing scannen Fuhrparkmanager die gleichen Produkte verschiedener Dienstleister. So können sie sich ganz gezielt für die günstigsten Preise und Produkte entscheiden und haben ein Fundament, das auf verschiedenen Säulen steht. Neben der Sicherheit bei Lieferschwierigkeiten einzelner Anbieter, liegen die Vorteile in der großen Flexibilität bei Bedarfsschwankungen sowie der Unabhängigkeit. Gerade, wenn verschiedene Fahrzeugklassen den Fuhrpark abdecken sollen, können unterschiedliche Lieferanten von Vorteil sein. 

Nachteile: der höhere Verwaltungsaufwand, durch verschiedene Verträge und unterschiedliche Ansprechpartner. Auch eine gleichbleibende Qualität bei allen Lieferanten dürfte schwieriger zu kontrollieren sein. Das geht schon bei Rückführungen oder Werkstattterminen los. Eine digitale Lösung oder das Outsourcing erleichtern das Handling.

Personen schreiben auf Whiteboard
Eine Diskussion über Vor- und Nachteile der Verfahren hilft beim Treffen der Strategieentscheidung.

Für wen lohnt sich was?

Leider lohnen sich beide Strategien eher für größere Fuhrparks – erst bei einer großen Menge an Fahrzeugen geben die Händler ihre üppigen Rabatte auch an die Kunden weiter. Wer nicht nur auf eine Marke setzt, sondern regelmäßig Fahrzeugbestellungen verschiedener Fabrikate tätigt, sollte in jedem Fall auf Multi-Sourcing bauen. Noch ein Pluspunkt beim Multi-Sourcing: Alle paar Jahre erfolgt die Ausschreibung des Fuhrparks. Multi-Sourcing kann die Argumentation für einen Herstellerwechsel erleichtern. Der Verwaltungsaufwand mit allen Prozessabläufen ist allerdings erheblich größer als beim Single-Sourcing.

Welche Leasingstrategie ist kostengünstiger?

Das ist teilweise ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Warum? Weil sich die gesamten Beschaffungskosten nicht eindeutig vergleichen lassen. Zum einen kommt es auf das Verhandlungsgeschick an, denn mache Konditionen lassen sich vielleicht auch ohne entsprechende exklusive Bindungen an einen Händler erzielen. Mit einer Multi-Sourcing-Strategie kann man diese Sonderrabatte allerdings besser nutzen, sagen Experten. Etwa dann, wenn Hersteller Produktionsanlagen auslasten müssen und bei weniger beliebten Modellen Absatzschwierigkeiten haben. Bei Restbeständen winken dann Sonderrabatte.

Vergleichswerte checken

Um überhaupt einen Unterschied zwischen Single- und Multi-Sourcing zu benennen, müssen alle Parameter vergleichbar sein. Dazu zählen tatsächliche Leasingkosten inklusive Endabrechnungsschäden und tatsächlicher Kilometerleistung bis Ende der Laufzeit. Das ist dann der bekannte Blick in die Kristallkugel, weil sich vieles nicht voraussagen lässt. Die Wahl zwischen beiden Modellen dürfte dann wohl eher subjektiv erfolgen. Die größere Flexibilität gewährt sicher das Multi-Sourcing. Aber nur für ein paar Euro weniger kündigen die wenigsten den Vertrag mit einem Händler, auf den sich Fuhrparkleiter seit Jahren verlassen können.

Weitere Artikel zur Beschaffung im Fuhrpark:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.