Fahrerqualifizierungsnachweis – ein Überblick

Seit dem 23.5.2021 ersetzt der Fahrerqualifizierungsnachweis schrittweise die Eintragung im Führerschein mit dem bisherigen Schlüssel 95. Doch was ändert diese neue Bescheinigung für FahrerInnen, Unternehmen und FuhrparkmanagerInnen genau?

Ohne Grundqualifikation und regelmäßige Weiterbildung rollt für BerufskraftfahrerInnen schon seit 2006 nichts. Die Verordnung zur Durchführung des Berufskraftfahrerqualifitakationsgesetz (BKrFQG) soll die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen und zugleich den Umweltschutz verbessern. Denn neben den tätigkeitsbezogenen Fertigkeiten wird dabei vorausschauende Fahrweise vermittelt, die nicht nur der Sicherheit sondern auch der Optimierung des Kraftstoffverbrauchs dient. 

Bislang waren diese Qualifikationen im Führerschein als Schlüsselzahl 95 ersichtlich. Seit Mai 2021 wird der Schlüssel stattdessen im Fahrerqualifizierungsnachweis eingetragen. (Die Eintragungen im Führerschein bleiben natürlich bis zu ihrem Ablauf gültig!)

Hinzu kommt jetzt, dass ein Berufskraftfahrerqualifikationsregister eingeführt wurde. Dort wird erfasst, ob die FahrerInnen einen Fahrerqualifikationsnachweis (FQN) besitzen und von wem er ausgestellt wurde, wann und wo die Prüfungen für Grundqualifikation und Weiterbildungen abgelegt wurden – und auch, ob es Gründe für den nachträglichen Entzug des Fahrerqualifizierungsnachweises gibt. Klingt sehr bürokratisch, steigert aber auch die Anerkennung der BerufskraftfahrerInnenweiterbildung in den EU-Mitgliedsstaaten, korrigiert widersprüchliche Vorschriften und erleichtert die Ausstellung für ausländische Führerscheine. Anerkannt ist das Berufskraftfahrerqualifikationsrecht nicht nur in der EU, sondern auch in EWR-Vertragsstaaten und in der Schweiz.

Wer braucht den FQN?

Den Nachweis benötigen BerufskraftfahrerInnen, die LKW über 3,5 Tonnen oder Linien- bzw. Reisebusse führen, also die Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D, DE, C1, C1E, C und CE. Gültig ist er jeweils fünf Jahre. Ausgenommen sind diejenigen, die ihre Fahrerlaubnisklassen im Personenkraftverkehr vor dem 10.9.2008 oder im Güterkraftverkehr vor dem 10.9.2009 erworben haben. Diese FahrerInnen müssen weiterhin alle fünf Jahre Weiterbildungsmaßnahmen im Umfang von 35 Unterrichtsstunden nachweisen.

Fahrschulen und Ausbildungsbetriebe müssen sich nun rechtzeitig um eine staatliche Anerkennung als Ausbildungsstätte bemühen, um auch weiterhin anerkannte Qualifizierungsmaßnahmen im Sinne des BKrFQG anbieten zu können. Stichtag ist der 22.12.22 

Auch wenn alles im Berufskraftfahrerqualifikationsregister hinterlegt ist und der FQN sowohl ein Foto des Inhabers und persönliche Daten sowie Fahrerlaubnisklassen enthält: Den Führerschein ersetzt der FQN natürlich nicht, er ergänzt ihn nur.

LKW Fahrerin

Wo gibt es den FQN?

Der FQN muss in der Regel bei der Führerscheinstelle des Wohnortes beantragt werden. Dazu braucht es den gültigen Personalausweis, ein Lichtbild (biometrisch, wie für den Personalausweis oder Reisepass), den gültigen Führerschein (mit der eingetragenen Schlüsselzahl 95) oder die Qualifizierungsnachweise (IHK-Prüfungszeugnis, Modulbescheinigungen einer anerkannten Ausbildungsstätte). Die Kosten hierfür zurzeit: Antragsprüfung 15,80 Euro plus Gebühren für Ausstellung und Versand 11,70 Euro (Aufschlag für  Expressverfahren 5,40 Euro) – ca. 30 Euro also.

Was passiert, wenn der FQN nicht vorliegt?

Beim Fahren ohne gültigen FQN hingegen wird ggf. ein hohes Bußgeld fällig. Der Arbeitgeber hat die Pflicht, nicht nur die Führerscheine, sondern auch die Fahrerqualifizierungsnachweise regelmäßig zu kontrollieren – und auch ihm droht ein hohes Bußgeld, wenn nachweisbar ist, dass er eine Fahrt angeordnet oder zugelassen hat, obwohl keine Qualifikation der FahrerInnen vorlag.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.