Wechselkennzeichen

Für Autofahrer, die mehr als ein Fahrzeug besitzen, ist ein Wechselkennzeichen interessant. Anders als ein Saisonkennzeichen kann es das ganze Jahr über verwendet werden. In Deutschland dürfen sich zwei Fahrzeuge derselben Klasse ein Kennzeichen teilen. Vergünstigungen gibt es bei der KFZ Versicherung für Wechselkennzeichen. Ein kleines Zusatzschild identifiziert das Wechselkennzeichen. Gibt es eine Wechselkennzeichen Steuer? Welche Vorteile birgt ein Wechselkennzeichen. 

Seit wann gibt es das Wechselkennzeichen?

Den Wechselkennzeichen Vorteil nutzen Autofahrer seit dem 1. Juni 2012: Zu diesem Zeitpunkt wurde es nämlich in Deutschland eingeführt. Wie der Name schon vermuten lässt, wird es im Wechsel verwendet. Es ist also nicht möglich, beide aus das Kennzeichen angemeldete Autos gleichzeitig zu fahren.

So sieht das Wechselkennzeichen aus

Grundsätzlich besteht das Kennzeichen aus zwei Teilen, wobei einer davon fix am Fahrzeug angebracht ist. Darauf sind die letzte Ziffer des Kennzeichens und die Prüfplakette der Hauptuntersuchung angebracht. Handelt es sich um einen Oldtimer, ist außerdem der Buchstabe H aufgedruckt. Auf dem vorderen, austauschbaren Teil ist das Landeswappen zu sehen. Ansonsten ist das Kennzeichen wie jedes andere zusammengesetzt: Vorne befindet sich das Unterscheidungszeichen für die Heimatstadt oder den Landkreis, in dem das Fahrzeug zugelassen ist. Danach folgen ein bis zwei Buchstaben und bis zu vier Ziffern. Eine Möglichkeit für ein Wechselkennzeichen wäre zum Beispiel M AB123 – ein Auto hat am fixen Teil eine 4 und das zweite eine 5 vermerkt. Somit sind die Fahrzeuge bei der Behörde im Prinzip mit zwei Kennzeichen registriert.

Caprio mit Kennzeichen

Zwei Autos ein Kennzeichen - Wechselkennzeichen Versicherung

Ursprünglich forderten Automobilclubs sich bei der Einführung des Wechselkennzeichens in Deutschland am österreichischen System zu orientieren. In der Alpenrepublik ist es möglich, bis zu drei Fahrzeuge mit einem Nummernschild anzumelden. Warum diese Variante in Österreich so beliebt ist liegt am Sparpotential: Es muss nämlich nur für das teuerste Auto oder Motorrad Steuer bezahlt werden. Mit einem Wechselkennzeichen Steuer in Deutschland zu sparen ist so nicht möglich. Die Wechselkennzeichen KFZ Steuer ist in Deutschland nämlich für beide Fahrzeuge voll zu zahlen. 

KFZ Versicherung für Wechselkennzeichen

Bei Wechselkennzeichen Versicherungen Kosten zu sparen ist möglich, wenn man verschiedene Angebote miteinander vergleicht. Da es nicht möglich ist, beide auf ein Wechselkennzeichen angemeldet Fahrzeuge gleichzeitig in Betrieb zu nehmen, ist das Risiko geringer als wenn beide Autos oder Motorräder mit einem eigenen Kennzeichen registriert wären. Allerdings ist die Prämie nicht, wie sich viele Fahrzeughalter wünschen, halbiert. Rabatte zwischen 15 und 25 Prozent sind allerdings möglich. Eine gültige Polizze für jedes Fahrzeug ist auch notwendig, um ein Wechselkennzeichen anmelden zu können. Dabei muss für jedes Auto oder Motorrad eine eigene elektronische Versicherungsnummer vorgelegt werden. Für die Zulassung fällt eine Verwaltungsabgabe von 65 Euro an, pro Nummernschild sind noch einmal 40 Euro fällig.

Voraussetzung dafür sich durch ein Wechselkennzeichen Versicherungskosten zu sparen ist dass die Fahrzeuge derselben Klasse angehören. Beispiele dazu wären zwei Autos der Klasse M1, die zur Personenbeförderung dienen und maximal acht Sitzplätze haben. Auch zwei Anhänger der Klasse O1 mit einer höchstzulässigen Gesamtmasse von 750 kg können sich ein Kennzeichen teilen. Durch ein Wechselkennzeichen bei Versicherungen sparen ist nicht möglich, wenn es um ein Auto und ein Motorrad geht. Diese Kombination ist nämlich nicht zulässig.

Rechtliche Bedingungen kennen

Zwei Autos eine Kennzeichen Versicherung: Diese Aussicht klingt verlockend. Doch mit dem System sind auch Nachteile verbunden: Es ist nicht gestattet mit nur dem hinteren, fix montierten Teil des Kennzeichens am Straßenverkehr teilzunehmen. Das betrifft jedoch nicht nur das Fahren in der Stadt und auf dem Land, sondern auch das Parken im öffentlichen Raum. Wer keine eigene Garage hat oder das Fahrzeug auf dem Privatgrund parken kann, muss sich um eine geeignete Abstellmöglichkeit kümmern. Das Parken auf der Straße mit unvollständigem Kennzeichen wird laut Bußgeldkatalog 2021 mit 40 Euro geahndet. Da auf dem kleinen, fix montierten Teil das gesamte Kennzeichen in kleiner Schrift vermerkt ist, kann der Halter klar identifiziert werden.

Wechselkennzeichen weniger beliebt als erwartet

Eingeführt wurde das Wechselkennzeichen um Autofahrer dazu zu motivieren sich ein Zweitfahrzeug zuzulegen. Bevor die genauen gesetzlichen Bestimmungen dazu bekannt waren, wurde von der Prüfgesellschaft Dekra eine Umfrage unter 1800 Personen durchgeführt. 37 Prozent davon gaben an, das Angebot des Wechselkennzeichens “sehr wahrscheinlich” zu nutzen. Doch dabei hatten die Befragten das österreichische Modell vor Augen, das erhebliche Erleichterung bei der KFZ Steuer vorsieht. In Deutschland kommt das System wie die Statistik zeigt nicht besonders gut an. Von Juli 2012 bis Januar 2016 wurden laut Kraftfahrtbundamt gerade einmal 3569 Stück ausgegeben.

Saisonkennzeichen als Alternative

Weitaus beliebter sind in Deutschland Saisonkennzeichen: Rund zwei Millionen wurden davon ausgegeben. Wie lange es genutzt wird, legt der Halter in einem Zeitraum zwischen zwei und elf Monaten selber fest. Auf dem Kennzeichen ist die Dauer der Saison markiert. Während der Ruhezeit ist keine KFZ-Steuer zu bezahlen, auch die Versicherung ruht. Bedenken sollte man allerdings, dass das Fahrzeug außerhalb der Saison nur auf einem Privatgrund abgestellt werden darf.

Weitere Artikel