Mann steht lächelnd vor LKW

Eine strategische Fahrzeuglenkung spart viel Geld. Standzeiten fallen weg, Routen lassen sich besser planen und die Auslastung des Fuhrparks wird optimiert. Dabei hilft der Einsatz von Telematik-Systemen.

Der Unterhalt einer Fahrzeugflotte verschlingt viel Geld. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen sind sie neben Immobilien und dem Personal einer der größten Kostenfaktoren. Gleichzeitig ist die Verwaltung des Fuhrparks für Unternehmen aber auch mit einem hohen Zeitaufwand verknüpft. Nur wer Flottenmanagement vorausschauend betreibt, kann durch Prozessoptimierung und den gezielten Einsatz der Fahrzeuge gleichzeitig die Kosten reduzieren sowie Fahrzeuge bereithalten. Das Ziel: Geld bei Anschaffung, Betrieb und Versicherungen einzusparen.

Flottenmanagement ist auch für kleine Unternehmen attraktiv

Um ständige Mobilität zu garantieren, sollte die Fahrzeugflotte immer einsatzbereit sein, wenn man sie benötigt. Doch das ist nicht alles: auch die Routenplanung sowie die Belegung der Fahrzeuge spielt eine zentrale Rolle. Hier hat sich der Betrieb von Poolfahrzeugen bewährt, die jederzeit von unterschiedlichen Mitarbeitern je nach Bedürfnissen gebucht werden können. Es kommt jedoch immer wieder vor, dass die Fahrzeugverwaltung schnell unübersichtlich wird. Software-Unterstützung ist eine willkommene Hilfe, damit Mitarbeiter wie auch Fuhrparkleiter den Überblick über die Buchungen und die Gesamtauslastung des Fahrzeugpools haben.

Effizient steigern, Kosten senken

Buchungstools wie Corporate Carsharing-Software für Poolfahrzeuge können die Gesamtkosten des Fuhrparks deutlich optimieren. Die Software liefert wichtige Erkenntnisse, ob neue Fahrzeuge für den Betrieb überhaupt notwendig sind. Häufig lässt sich sogar die bestehende Anzahl der PKW reduzieren, die Auslastung und Effizienz der Flotte aber erhöhen. Laut Schätzungen von Experten rentieren sich die Kosten bereits bei einem kleinen Fahrzeugpool. Dank einer höheren Auslastung soll so die Effizienz des Fuhrparks um bis zu 30 Prozent gesteigert werden.

Flottenführung dank GPS

Wer genau weiß, wo sich seine Fahrzeuge befinden, kann sie besser lenken. Am besten gelingt das Lokalisieren der eigenen Flotte per GPS-Ortung. GPS steht dabei für „Global Positioning System“ und macht es möglich, sämtliche Fahrzeuge zu jeder Zeit zu identifizieren und ihren genauen Standort festzustellen. Ein großer Vorteil, denn es hilft bei der Festlegung der optimalen Fahrtrouten. So können sämtliche Fahrzeuge zu jeder Zeit so genutzt werden, dass es kaum zu unnötigen Leerfahrten kommt. Das Ergebnis: Kosten werden reduziert, die Mobilität gesichert und letztlich können Fahrzeuge eingespart werden.

Telematik hilft bei der auch bei der Verwaltung

Telematik-Lösungen sind eine Verschmelzung aus Telekommunikation und Informationstechnik. Sie dienen zur Ortung der Flotte und sind heute aus der Verwaltung des Fuhrparks nicht mehr wegzudenken. Mit Telematik lässt sich die Routenführung verbessern und dadurch die Fahrzeuge optimaler auslasten. Selbst kleinere Unternehmen profitieren davon – die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Bessere digitale Vernetzung, Dokumentation und direkte Kommunikation zwischen Fahrer und Zentrale.
  • Reduzierung der Kosten: Schwachstellen wie zu hoher Spritverbrauch oder unnötige Standzeiten lassen sich durch Telematik erfassen.
  • Erhöhte Sicherheit: Sensoren sammeln relevante Informationen des Fahrzeugs, die Defekte früher aufdecken können und Unfälle möglicherweise verhindern.
  • Gesteigerte Planungssicherheit: Wartungszeiten der Fahrzeuge können genauer berechnet werden, die Fahrzeugflotte verzeichnet dadurch seltenere Ausfälle.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Mehr tipps

wb_incandescent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.