Schadenmanagement Software

Kommt es mit einem Flotten- oder Poolfahrzeug zu einem Unfall, ist schnelles Handeln gefragt. Es gilt, das Fahrzeug möglichst schnell wieder in den Verkehr zu bringen, um teure Ausfallzeiten zu vermeiden. Dafür sind zahlreiche Schritte notwendig. Eine Schadenmanagement Software unterstützt den Fuhrparkleiter bei der Unfallaufnahme und -abwicklung. Darüber hinaus bietet ein solches Programm die Möglichkeit, effektive Unfallverhütungsmaßnahmen zu implementieren – mit positiven monetären Effekten.

Schadenmanagement Software im Fuhrpark: effektive Unfallaufnahme und -prävention

Unfallschäden ziehen viel Arbeit für den Fuhrparkleiter nach sich: Die Unfallaufnahme, die Abwicklung mit der Versicherung, die Behebung des Schadens und die Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen erfordern Sach- und Fachkenntnisse sowie einen ganzheitlichen Überblick über die notwendigen Schritte. Sie alle manuell auszuführen ist fehlerbehaftet – und viele Fuhrparkmanager sind mit der vollständigen Unfallabwicklung überfordert. Das gilt insbesondere, wenn die gegnerische Versicherung nicht bereit ist, den vollen Schaden zu übernehmen oder komplizierte Sachverhalte das Unfallmanagement erschweren.

Eine Software für Schadenmanagement automatisiert die Abwicklung und bietet umfangreiche Funktionen für die Unfallprävention. So werden sämtliche relevanten Daten und Unterlagen in einem zentralen System gesammelt, ausgewertet und entsprechende Maßnahmen aufgezeigt. Für die Bearbeitung eines Schadenfalls stehen sämtliche Informationen auf einen Blick zur Verfügung.

Person an Laptop

Das kann eine Schadenmanagement Software

Moderne Softwarelösungen erlauben die Erfassung von Schäden via Smartphone- oder Tablet-App – und bieten damit die Möglichkeit, direkt am Unfallort tätig zu werden. Das beschleunigt den Vorgang, sodass das betroffene Fahrzeug schneller wieder einsatzbereit werden kann. Dies sind weitere wichtige Funktionen einer Schadenmanagement Software:

  • Verwaltung von Fahrzeugen und Fahrern
  • Integration von Schadensarten
  • An- und Abfahrtskontrolle
  • Anzeige von Wartungsintervallen
  • Auflistung von Schäden inklusive deren Kosten

Nach einem Unfall erhält der Fuhrparkleiter auf einen Blick sämtliche für die Abwicklung notwendigen Daten. So lassen sich Prozesse optimieren und die Schadenabwicklung straffen – zum Beispiel, indem Reparaturaufträge automatisch ausgelöst werden.

Vorteile einer Software für Schadenmanagement – hin zu einer ganzheitlichen Fuhrparkoptimierung

Eine manuelle Schadensabwicklung ist nicht nur fehlerbehaftet. Sie kostet auch viel Zeit, die Fuhrparkmanager für das Tagesgeschäft aufwenden können. Komplexe Prozesse erfordern unter Umständen Recherche und / oder Kommunikation mit Anwälten. Die Schadenmanagement Software erstellt automatisiert Unfallberichte zur Weiterleitung an die Versicherung. Auch deren Schreiben gehen in die Unfallakte ein.

Aus den erhobenen Daten kann letztendlich eine Strategie für die Unfallprävention erstellt werden. Fahrer- und Fahrzeugdaten werden erfasst, Hintergründe und Umstände des Unfalls, Kilometerstand und der Zustand des Fahrzeugs erhoben. Auf diese Weise kann etwa festgestellt werden, ob ein Fahrer Schulungsbedarf hat oder ein bestimmter Fahrzeugtyp häufiger in Unfälle verwickelt ist – und entsprechende Maßnahmen können folgen.

Schnittstellen zur Fuhrparksoftware eröffnen weitere Möglichkeiten für die Flottenoptimierung und die Unfallverhütung. Eine Verknüpfung zum Buchhaltungssystem erlaubt etwa eine automatisierte Auswertung der Schadenssumme und vergleicht diese mit dem Gutachten beziehungsweise dem Kostenvoranschlag. Digitale Fahrtenbücher und GPS-Daten helfen bei der Aufdeckung von räumlichen Unfallschwerpunkten.

Kostenvorteile

In eine Software für Schadenmanagement lassen sich darüber hinaus Versicherungsdaten speichern, die in die Auswertung einfließen: Welche Verträge bestehen, haben sich Policen aufgrund von häufigen Unfällen erhöht oder lassen sich Kosten senken – zum Beispiel durch die Änderung der Policen oder einen Wechsel der Versicherung?

Die Kosten einer Software für das Schadenmanagement amortisieren sich schnell. Die gesamte Abwicklung wird wesentlich beschleunigt, das Fahrzeug ist schneller wieder einsatzbereit, sodass teure Ausfallzeiten minimiert werden. Das stellt auch die Kunden zufrieden – denn ein Fahrzeugausfall kann unter Umständen riskante Folgen haben, etwa wenn Kunden und Partner Schadenersatzansprüche aufgrund verspäteter Lieferungen stellen.

Der Fuhrparkmanager erhält darüber hinaus in der Software Informationen zu relevanten Schadenpositionen, etwa was Nutzungsausfallentschädigungen, Sachverständigenkosten oder Aufwendungen für Ersatzfahrzeuge angeht. So gehen keine Ansprüche aus Unkenntnis verloren. Ein durchdachtes Schadenmanagement hat letztendlich auch Auswirkungen auf die Versicherungspolice: Kann das Unternehmen ein solches nachweisen, werden sie von der Versicherung in der Regel durch geringere Beiträge belohnt.

Alles zum Thema Schadenmanagement