Schadenregulierer

Bleiben Fahrzeuge aus dem Fuhrpark aufgrund eines Unfalls oder einer Panne liegen, bedeutet das für den Fuhrparkmanager einen hohen Aufwand. Verantwortliche sind mit der Schadenregulierung oftmals überfordert – dazu kommt der Faktor Zeit, die bekanntlich rar ist. Unabhängige Schadenregulierer einer Versicherung steuern und überwachen die Unfallaufnahme, stellen die Mobilität sicher und übernehmen weitere Aufgaben für ein effektives Schadensmanagement.

Schadenregulierer im Fuhrpark: unabhängiger Schadenexperte für die Unfallregulierung

Knapp 2,7 Millionen Unfälle wurden im Jahr 2019 auf deutschen Straßen gezählt. Beim überwiegenden Teil blieb es bei Sachschäden – doch auch diese Kosten können erheblich sein. Für Fuhrparkmanager bedeutet die Unfallabwicklung einen immensen Mehraufwand. So muss nicht nur der Schaden aufgenommen und behoben werden, es steht auch eine oftmals langwierige Kommunikation mit der eigenen und gegebenenfalls der gegnerischen Versicherung an. Das Fahrzeug wird in aller Regel zumindest für den Zeitraum der Reparatur aus dem Verkehr gezogen. Die Folge: eingeschränkte Mobilität.

Person am Handy

Aufgaben eines Schadenexperten

Den Fuhrparkleiter ist in den meisten Unternehmen mit seinen Hauptaufgaben bereits ausgelastet. Ihm zusätzlich die Unfallregulierung zu übergeben, führt in vielen Fällen zu Verzögerungen – zumal er oftmals nicht über ausreichende Sachkenntnis verfügt. Hier kommt der Schadenexperte ins Spiel. Er entlastet den Fuhrparkmanager, indem er die gesamte Abwicklung des Unfalls übernimmt. So fungiert er als Bindeglied zwischen der Versicherung und dem Unternehmen beziehungsweise dem Fuhrpark. Als unabhängiger Experte für die Unfallaufnahme und Abwicklung sorgt er dafür, dass Fahrzeuge rasch wieder einsatzbereit sind, Ersatzfahrzeuge gestellt werden und prüft die Schäden zur Weiterleitung an die Versicherung.

Diese Aufgaben übernimmt der Schadenmanager nach einem Unfall:

  • Prüfung und Aufnahme des Schadens
  • Weiterleitung der erhobenen Daten an die Versicherung
  • Kommunikation mit Versicherungen, Anwälten und / oder Behörden
  • Organisation eines Ersatzfahrzeugs
  • Beauftragung eines Kfz-Gutachters
  • Auswahl der Werkstatt
  • Vereinbarung von Werkstattterminen
  • Einholung von Kostenvoranschlägen
  • Überwachung der Reparatur
  • Freigabe des wiederhergestellten Fahrzeugs

Warum ist ein Kfz Schadenmanager sinnvoll?

Außenregulierer sind in zahlreichen Versicherungsfällen tätig – vom vollgelaufenen Keller bis eben zur Unfallaufnahme. Ein Schadenregulierer für Kfz Unfälle entlastet den Fuhrparkmanager in zahlreichen Punkten. So ist er nicht nur für die vollständige Aufnahme und Abwicklung des Unfalls zuständig, er finanziert in vielen Fällen auch vor und rechnet im Anschluss selber mit der Werkstatt, der Versicherung sowie seinem Kunden – dem Fuhrpark – ab. Für das Unternehmen bedeutet das: Es ist nur eine Buchung pro Unfallschaden notwendig. Das vereinfacht den Verwaltungsaufwand wesentlich und erlaubt eine durchgehende Liquidität, denn es muss nicht mehr auf die Zahlung der Versicherung gewartet werden.

Ein Außenregulierer der Versicherung kümmert sich darüber hinaus zeitnah um einen Ersatzwagen. Kunden werden ohne Verzögerung weiter bedient und Fahrer beschäftigt, sodass keine finanziellen Ausfälle zu befürchten sind.

Spezialfall: Unfälle im Ausland

Eine besondere Herausforderung stellen Unfälle im Ausland dar. Eine andere Gesetzeslage, unterschiedliche Verkehrsregeln und sprachliche Barrieren machen es ohne die Hilfe von Profis in vielen Fällen kaum möglich, einen Schaden selber zu regulieren. Unternehmen mit internationalem Kraftverkehr sind daher gut beraten, einen Kfz Schadenmanager mit entsprechendem Hintergrund zu beauftragen. Diese sind üblicherweise in einem internationalen Netzwerk tätig und nehmen Kontakt zu Kollegen vor Ort auf. Diese sprechen die Sprache, kennen die Gesetzeslage und Besonderheiten in der jeweiligen Straßenverkehrsordnung.

Vorteile eines Schadenregulierers

Nicht zuletzt ist die Beauftragung eines Außenregulierers ein Pluspunkt für die Versicherung. Gesellschaften schauen heute vielfach sehr genau auf die Schadenquote eines Fuhrparks. Risikoreiche Betriebe können es daher schwer haben, eine Versicherung zu finden – oder zahlen hohe Prämien. Weisen sie jedoch ein durchdachtes Risikomanagement nach, steigen ihre Chancen auf günstigere Beiträge – und darauf, überhaupt aufgenommen zu werden.

Es ist in vielen Fällen darüber hinaus auch für die Schadensquote sinnvoll, einen Unfall anwaltlich prüfen zu lassen. Der Schadenexperte verfügt über entsprechende Kontakte und kann Fragen auf kurzen Wegen klären. So stellte sich so mancher augenscheinlicher Kaskoschaden doch als Quotenschaden mit Teilschuld heraus – und das hat letztendlich Auswirkungen auf die Versicherungsprämie.

Kosten eines Schadenmanagers

Die Kosten eines Schadenmanagers wiegen den Nutzen erheblich auf. Sie variieren je nach Umfang der Flotte und der angebotenen Leistung. Abrechnungen sind separat möglich – hier kommen im Durchschnitt Kosten zwischen rund vier und sieben Euro pro Fahrzeug auf die Unternehmen zu. Es ist in der Regel ebenfalls möglich, pauschal oder dezidiert nach Aufwand abzurechnen. Ersparnisse ergeben sich nicht nur aus der gewonnenen Zeit und der schnellen Wiederherstellung der Mobilität. Die Unfallabwicklungs-Experten verfügen über ein Werkstattnetz und sind in der Lage, günstige Preise für die Aufbereitung des Fahrzeugs auszuhandeln.

Leitfaden zur Schadenabwicklung

Ich stimme den AGB & Datenschutzbedingungen der Vimcar GmbH zu.

Alles zum Thema Schadenmanagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.