GPS System im Fuhrpark: Nutzen & Vorteile

GPS steht für Global Positioning System und ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positionsbestimmung von Menschen und Objekten. GPS Systeme haben sich zu unverzichtbaren Hilfsmitteln für das Fuhrparkmanagement entwickelt. Die globale Positionsbestimmung erlaubt es, den Standort, die Fahrtrichtung sowie weitere Daten jedes Fahrzeugs zu bestimmen. GPS Systeme helfen Unternehmen dabei, Touren besser zu planen und die Flotte optimal auszulasten. Mithilfe von leistungsstarken Softwaresystemen profitieren Fuhrparkleiter von einem umfangreichen Überblick über ihre Flotte. Dies birgt zahlreiche Vorteile finanzieller und organisatorischer Natur.

Inhaltsverzeichnis

GPS Systeme im Fuhrpark

GPS Ortungssystem auf Tablet geöffnet
Ein GPS Ortungssystem kann über Computer, Smartphone oder Tablet eingesehen werden.

Ein GPS System im Fuhrpark erleichtert die Organisation, erhöht die Sicherheit und spart letztendlich viel Geld ein. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen auf die Fahrzeugortung via Satellit setzen.

Arbeitszeit und -dauer von Außendienstmitarbeitern lassen sich mithilfe eines GPS Trackers einwandfrei dokumentieren. Das hat Vorteile für beide Seiten: Die Mitarbeiter brauchen sich nicht um eine manuelle Arbeitszeitdokumentation zu kümmern und sparen damit am Ende ihrer Schicht Zeit. Zudem wird die Fehleranfälligkeit praktisch auf null gesetzt. Das Unternehmen erhält automatisiert Stundenzettel über Fahr- und Ruhezeiten. Mit einem GPS Ortungssystem sind Fahrzeugverwalter folglich in der Lage, sämtliche Arbeitszeiten einwandfrei nachzuweisen. Die Daten lassen sich etwa in das Buchhaltungssystem für die Erstellung der Lohnabrechnung oder in ein Warenwirtschaftssystem zur Optimierung von Logistikprozessen übertragen.

Wie werden GPS Systeme im Fuhrpark eingesetzt?

Infografik GPS System im Fuhrpark
Infografik GPS Systeme im Fuhrpark.

Ein GPS System im Fuhrpark erlaubt nicht nur die Arbeitszeiterfassung, sondern auch die Aufzeichnung und Kontrolle der Verkehrsdaten aller mit einem entsprechenden Modul ausgerüsteten Fahrzeuge. Mithilfe einer Software kontrolliert der Fuhrparkleiter den Standort sowie zahlreiche weitere Daten. Das GPS System verfolgt Wegstrecken in Echtzeit und zeichnet Routen zur Arbeitszeiterfassung oder für die Dokumentation bei Kunden auf. Darüberhinaus profitieren Fuhrparkleiter durch eine Erleichterung der Auftragsplanung und Tourenoptimierung. Zahlreiche Anwendungszenarien lassen sich auf diese Weise realisieren.

Nutzen und Vorteile von GPS Systemen im Fuhrpark:

  • Planung und Optimierung von Wegstrecken der Flottenfahrzeuge (z. B. in der Logistik, ambulanten Pflege)
  • Kontrolle über Fahrzeugstandorte bei Autovermietern und Car-Sharing-Modellen
  • Schnelle Reaktion bei Notfällen und Pannen
  • Erhöhte Kundenzufriedenheit
  • Einfacheres Auftragsmanagement  
  • Effektiver Diebstahlschutz durch Echtzeitverfolgung der Flotte sowie von Baumaschinen
  • Flexible Terminänderungen bei Auftragsänderungen
  • Verbesserung der Auslastung, da Fahrzeuge nicht ungenutzt stehen bleiben
  • Koordination der Fahrzeuge und Mitarbeiter 
  • Schnelle Übergabe von Fahrzeugen an die Mitarbeiter
  • Erleichterung beim Führen eines elektronischen Fahrtenbuchs

Die Voraussetzung für die Prozessoptimierung durch GPS Systeme im Fuhrpark ist die Installation eines GPS-Moduls im Fahrzeug. Es wird je nach vorgesehener Nutzung und Ausführung im Fahrzeuginnenraum oder im Motorraum fest installiert und ggf. mit der Fahrzeugbatterie verbunden. In Fahrzeugen, die von mehreren Mitarbeitern genutzt werden, bleibt das Modul permanent aktiv. Für Personen mit einem fest bestimmten Dienstwagen muss laut dem Gesetz das GPS-Modul bei privaten Fahrten deaktiviert werden können.

Beispiele für die Prozessoptimierung via GPS System im Fuhrpark

GPS System
GPS Systeme können nicht nur Fahrzeuge orten, sondern auch weitere Fahrzeugdaten aufzeichnen.

GPS Systeme dienen in vielen Unternehmensbereichen zur Prozessoptimierung. Dadurch können Arbeitsabläufe optimiert, Leerlaufzeiten minimiert und Mitarbeiter produktiver eingesetzt werden. Für Unternehmen bedeutet dies eine enorme Zeitersparnis bei gleichzeitig sinkenden Kosten. Ob im Logistikunternehmen, im Außendienst oder bei der Autovermietung: Die effiziente Auslastung der Fahrzeuge sowie eine optimierte Routenplanung sparen Zeit, Verwaltungsaufwand und letztendlich Kosten. Wie schnell und zuverlässig Aufträge erledigt werden, hat nicht zuletzt Einfluss auf die Kundenzufriedenheit und damit auf das Renommee des Unternehmens.

Die Flotte mittels GPS System im Blick zu behalten, erlaubt eine ausgeklügelte Routenplanung. Sie sehen auf einen Blick, welches Fahrzeug sich in der Nähe des nächsten Kunden befindet und wann es bei diesem eintrifft. Damit können Sie Auftraggebern zuverlässig die Ankunftszeit mitteilen. Dadurch gerät wiederum der Kunde in die Lage, seine eigene Zeit effektiv zu planen.

Mit einem GPS System erhöhen Sie zudem die Sicherheit für Ihre Mitarbeiter. Fahrer und Disponent bleiben während der gesamten Arbeitszeit miteinander verbunden. In Gefahrensituationen oder einem Unfall ist schnelle Hilfe möglich. Das gilt auch im Falle eines Fahrzeugdiebstahls. Das GPS System verrät dem Fuhrparkleiter in Echtzeit den Standort, sodass dieser die Daten an die Polizei weiterleiten kann.

GPS Systeme revolutionieren ganze Unternehmensbereiche

GPS Ortungssystem mit Bewegungsmelder
Ein Bewegungsmelder in dem GPS Ortungssystem Fleet Geo.

GPS Systeme sind zur Ortung in der Luft- und Seefahrt nicht mehr wegzudenken. Sie werden zudem als Navigationssysteme in Fahrzeugen genutzt und zur Postitionsbestimmung bei Einsätzen von Feuerwehr oder Rettungsdienst. Ebenso kann ein GPS System zum Orten hilfsbedürftigen Senioren und zum Schutz vor Diebstahl eingesetzt werden. Die Fahrzeugortung mit GPS wird zunehmend in Fuhrparkflotten eingesetzt. Auch Kfz-Versicherungen bieten Vorteile bei dem Einsatz von GPS Systemen an. Ein vorausschauendes Fahrverhalten wird dabei mit Beitragsrabatten belohnt. In der Landwirtschaft werden GPS Systeme zur Postionsbestimmung der Maschinen auf dem Acker genutzt. Im Outdoor-Bereich dienen GPS Systeme als Grundlage für den neuen Trendsport Geocaching. Und nicht zuletzt wird nahezu auf jedem Smartphone ein GPS System zur Navigation und Standortbestimmung genutzt.

Das GPS System ist auch ein Stützpfeiler bei der Technologie des autonomen Fahrens. Allerdings muss beim autonomen Fahren die Position eines Fahrzeugs zentimetergenau bestimmt werden. GPS Systeme alleine können dies nicht leisten und werden deshalb durch die von Fahrerassistenzsystemen erhobenen Daten ergänzt. 

Eine immer größere Rolle spielt das GPS System im Fuhrpark- beziehungsweise Flottenmanagement. Durch ein GPS basiertes Flottenmanagementprogramm kann ein Fuhrpark optimal verwaltet werden. Die Fahrzeuge sind mit einem GPS System ausgestattet und darüber in Ist-Zeit zu orten. Somit kann flexibel auf Lieferungen und Aufträge reagiert werden. Gesetzlich vorgeschriebene Fahrzeiten werden automatisch überwacht.

Anbieter eines GPS Ortungssystems​

GPS System Vimcar Fleet
Routendokumentation eines GPS Systems.

Der Anbieter Vimcar hat eine Fuhrparkmanagement Software mit GPS-Funktionen speziell für klein- und mittelständische Unternehmen entwickelt. Mit dem GPS System können Fuhrparkleiter die Flotte in Echtzeit verfolgen. Drei Hauptfunktionen stehen dabei im Vordergrund: die Fahrzeugortung, die historische Routendokumentation und Bewegungsmelder (Geofencing). Mit der Fahrzeugortung ist ersichtlich, wo sich die Fahrzeuge gerade befinden und ob diese in Bewegung sind oder stehen. Dadurch erkennt der Fuhrparkleiter sofort, ob die Fahrzeuge auf dem Geschäftsgelände bereit zum nächsten Auftrag sind oder bereits genutzt werden. Mit der historischen Routendokumentation können Routen optimiert und vergangene Strecken analysiert werden. Das hilft dem Fuhrparkleiter, um doppelte Strecken zu vermeiden und die Tourenplanung für die Fahrer zu vereinfachen. Die Bewegungsmelder werden über zeit- und gebietsbasierte Fenster festgelegt. Verlässt das Fahrzeug einen festgelegten Bereich und/oder zu einer bestimmten Zeit, erhält der Fuhrparkleiter sofort eine Benachrichtigung. Die Fahrzeuge sind so vor einem Diebstahl gesichert.

Infobroschüre zum Ortungssystem Fleet Geo​

Ich stimme den AGB & Datenschutzbedingungen der Vimcar Gmbh zu.

Video zum GPS System von Vimcar

GPS Ortungssysteme: Ursprung & Funktionalität

Was sind GPS Systeme?

Satelliten für GPS System
 Das GPS-System ist abhängig von den Satelliten.

Das Global Positioning System („Globales Positionsbestimmungssystem“) wurde ursprünglich vom US-Militär entwickelt und ersetzte Mitte der 80er-Jahre das zu diesem Zeitpunkt nicht mehr aktuelle Satellitennavigationssystem NNSS. Seit dem Jahr 2000 kommt GPS vermehrt in der zivilen Verkehrskontrolle zum Einsatz. Die sehr exakte Positionsbestimmung erlaubt eine Vielzahl von Anwendungsgebieten. Neben der Nutzung in Fahrzeugen erleichtert GPS auch die Orientierung im Gelände. Das System empfängt Signale von Satelliten, die in regelmäßige Abständen ihre Position senden. Daraus errechnet es seinen eigenen Standort mit hoher Genauigkeit.

Ursprünglich zu militärischen Zwecken entwickelt sollte das GPS System zur Positionsbestimmung von Waffensystemen, Kriegsschiffen und Flugzeugen eingesetzt werden. Der große Vorteil liegt darin, dass navigiert werden kann, ohne dass Dritte den eigenen Standort erfahren. Das GPS-Gerät kann nämlich nur Daten empfangen, nicht aber selbst senden. Heutzutage werden GPS Systeme hauptsächlich im zivilen Bereich genutzt.

Satelliten senden Standorte

Das GPS System besteht aus insgesamt 32 Satelliten, die in etwa 20.000 km Höhe die Erde umkreisen. Diese Satelliten senden andauernd ihre Position und die Uhrzeit zur Erde. Damit ein GPS System auf der Erde seine Position ermitteln kann, muss es mindestens Kontakt zu vier Satelliten haben. Je mehr Satellitensignale empfangen werden, umso genauer ist die eigene Positionsbestimmung. Aus den Satellitenpositionen und den gesendeten Uhrzeiten berechnet das GPS System die Koordinaten. Anhand der Zeit, die das Signal vom Satelliten bis zur Erde benötigt und der gesendeten Position des Satelliten, kann die genaue Position des Geräts bestimmt werden. Aus der Zeit, die für die Strecke aus zwei ermittelten Koordinaten ermittelt wird, kann die eigene Geschwindigkeit berechnet werden.

Ortungsgeräte für Autos: Installation

Ortungsgeräte für Autos bestehen aus zwei Komponenten: einem GPS Tracker für die Installation im Fahrzeug sowie einer Software. Beim Tracker handelt es sich um ein kompaktes Bauteil, das sich unauffällig an verschiedenen Stellen integrieren lässt. Es gibt drei Möglichkeiten für den Einbau und die notwendige Stromversorgung:

  • an den Zigarettenanzünder
  • an die Autobatterie
  • an die Stromversorgung des Fahrzeugs

Der Anschluss an den Zigarettenanzünder ist der einfachste Weg, allerdings befinden sich die Ortungssysteme für das Auto in diesem Fall im Fahrzeug. Das ist nicht für alle Einsatzszenarien ein gangbarer Weg. Der Anschluss an die Autobatterie und an die Stromversorgung erlauben es, den Sender für den Fahrer unsichtbar zu integrieren.

Welche Fahrzeugdaten erfassen Ortungssysteme vom Auto?

Ortungssysteme im Auto erfassen eine Vielzahl von Daten, die weit über den reinen Fahrzeugstandort hinaus gehen. Über das GSM-Mobilfunknetz werden sie weitergegeben, in der dazugehörigen Software erfasst und lassen sich im Anschluss bearbeiten. Abhängig vom verwendeten System sammeln Ortungssysteme vom Auto Parameter wie Geschwindigkeit und Standzeiten, sind allerdings auch in der Lage, Informationen über die Motorleistung zu scannen.

Allein durch die Standortbestimmung erlauben Ortungssysteme im Auto zahlreiche Nutzungsszenarien: Arbeitszeiten werden erfasst, die Fahrzeugnutzung lässt sich kontrollieren und der Nachweis erbringen, dass ein Dienstwagen nicht privat genutzt wird.

Mehr zum Thema GPS Systeme im Fuhrpark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.