Die größten Vorurteile gegen GPS im Fuhrpark

In vielen deutschen Firmen ist die Nutzung von GPS-Ortungsfunktionen negativ behaftet. Viele Vorurteile halten Entscheidungsträger davon ab, die Fahrzeugortung im Fuhrpark zu integrieren. Doch warum ist das so? Welche Vorurteile gegenüber der GPS-Nutzung existieren und sind diese auch berechtigt?

Vorurteil Nr. 1: Die Investition in ein Fahrzeugortungssystem lohnt sich nicht

Viele Fuhrparkleiter in kleinen und mittelständischen Unternehmen stellen sich die Frage, ob die Einführung eines Ortungssystems auch in ihrem Betrieb einen Mehrwert generiert. Besteht der Fuhrpark aus mindestens einem Poolfahrzeug, lässt sich diese Frage mit ja beantworten. Durch die Nutzung eines Fahrzeugortungssystems wird es möglich, Routen genau zu dokumentieren und die Tourenplanung dadurch zu optimieren. Spritkosten können somit gesenkt und die Arbeitszeit der Mitarbeiter effizienter gestaltet werden. Außerdem bietet ein GPS-Ortungssystem einen zusätzlichen Schutz für den Fuhrpark. Es können zeit- und gebietsbasierte Bewegungsmelder eingerichtet werden. Wird ein Fahrzeug außerhalb des festgelegten Zeitraums bzw. des Gebietes bewegt, erhält der zuständige Fuhrparkleiter eine Meldung und kann sofort reagieren.

Vorurteil Nr. 2: Ein Ortungssystem erhöht den Verwaltungsaufwand

Generell gilt: Durch die Einführung eines Ortungssystems werden mehr Daten gesammelt als vor der Nutzung. Gefahrene Strecken, Stopps, Standzeiten und Geschwindigkeiten können erfasst werden. Jedoch liegt das Ziel einer GPS-Ortung nicht darin, den Verwaltungsaufwand zu erhöhen, sondern den Arbeitsalltag des Fuhrparkleiters sowie der Mitarbeiter zu vereinfachen. Bei vielen Anbietern gibt es daher die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, welche Daten erhoben werden sollen. Zudem ermöglichen Filter es, nur die Daten einzusehen, die in einem spezifischen Fall von Relevanz sind. Auch im direkten Kontakt mit Kunden entsteht durch die Ortungsfunktionen ein positiver Effekt, der durch ein Beispiel veranschaulicht werden kann. Angenommen ein Pflegedienst erhält eine dringende Anfrage eines Patienten. Ohne GPS-Ortung müsste der Fuhrparkleiter nun die Schichtpläne der Mitarbeiter einzeln durchgehen und manuell die Adressen der Einsatzorte abgleichen. Ein Fahrzeugortungssystem vereinfacht diesen Prozess. Mit nur wenigen Klicks kann der Fuhrparkleiter überblicken, welches Fahrzeug sich am nächsten zum Wohnort des angefragten Patienten befindet. Der Pflegedienst kann schneller am Einsatzort eintreffen, die Kundenzufriedenheit wird automatisch erhöht.

Vorurteil Nr. 3: Mitarbeiter befürchten eine vollständige Überwachung

Die Aussicht, dass jede Bewegung des Firmenwagens und somit auch die eigenen Bewegungsdaten erfasst und analysiert werden können, kann im ersten Augenblick abschreckend wirken. Doch durch die Nutzung eines Fahrzeugortungssystems profitiert nicht nur das Unternehmen selbst, sondern auch jeder einzelne Mitarbeiter. Die erhöhte Transparenz gibt den Fahrzeugführern mehr Sicherheit. Kommt es zu einem Bußgeldbescheid, Strafzettel oder zu Reklamationen, können die gesammelten Daten dazu dienen, den Mitarbeiter womöglich zu entlasten. Zudem können Nachweise für Kunden einfacher generiert werden.

Unser Tipp:

Sprechen Sie eine mögliche Einführung der GPS-Ortung offen bei Ihren Mitarbeitern an und nehmen Sie etwaige Bedenken ernst. Durch Gespräche und das zurverfügungstellen von Informationsmaterialien geben Sie den Mitarbeitern die Möglichkeit sich selbst von den positiven Aspekten der GPS-Ortung zu überzeugen. Achten Sie zudem auf die Rechtssicherheit Ihres Fuhrparks. Eine Ortung des Firmenwagens ist nur dann rechtens, wenn der Fahrzeugführer über die Fahrzeugortung informiert wurde. Das Bundesdatenschutzgesetz sieht außerdem vor, dass die freiwillige Zustimmung der Mitarbeiter nötig ist, sobald betriebliche Gegebenheiten die Fahrzeugortung nicht zwingend erforderlich machen.

Fazit:

Gerade bei Poolfahrzeugen bringt die Möglichkeit der Fahrzeugortung einen ungemeinen Mehrwert mit sich. Zeit- und Arbeitsaufwand können gesenkt, Kosten eingespart und die Firmenfahrzeuge besser geschützt werden. Es ist jedem Fuhrparkleiter zu raten, sich einmal intensiv mit dem Thema der Fahrzeugortung auseinanderzusetzen und sich nicht gleich durch im Netz kursierende Vorurteile abschrecken zu lassen. In vielen Unternehmen, unabhängig von der Flottengröße oder der Branche, kann die Nutzung der GPS Funktionen Arbeitsprozesse optimieren.

Einblick in die Fuhrparksoftware Fleet Geo

die Fleet Geo Broschüre

Ich stimme den AGB & Datenschutzbedingungen der Vimcar Gmbh zu.

Hier finden Sie weitere Artikel zum Thema:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing