Mit einer Routenplanung lassen sich die Fahrzeuge im Unternehmen optimal auslasten. Ob bei der LKW Tourenplanung oder bei der Kalkulation für den Fuhrpark – die zu bewältigenden Strecken werden sorgfältig berechnet und miteinander abgeglichen. So lassen sich Leerfahren vermeiden und die besten Verbindungen auswählen. Für die Auslastung von Transportfahrzeugen kann man außerdem über eine Beiladung nachdenken.

Die Routenplanung von Unternehmensfahrzeugen

Fahrzeuge auf Straße
Die Routenplanung hilft dabei, schnellstmögliche Touren von Flottenfahrzeugen zu planen.

Bei einer Routenplanung werden Start, Ziel und die Fahrstrecke eines LKWs, Personentransporters oder Kurierfahrzeuges festgelegt. Sie lässt sich per Navigationssystem, per Online-Map oder mit einem digitalen Routenplaner ausführen. Bei längeren Strecken müssen Ruhezeiten und Stopps zum Tanken berücksichtigt werden. Aktuelle Verkehrswarnungen geben eine Übersicht, an welchen Stellen es eng werden könnte und wo man mit Verzögerungen rechnen muss. So kann es sinnvoll sein, Baustellen zu meiden und diese großräumig zu umfahren. Das bringt einerseits einen Zeitgewinn und andererseits lässt sich damit die Sicherheit des Transportes steigern. Für eine LKW Tourenplanung sind außerdem folgende Aspekte wichtig:

  • Öffnungszeiten der zu beliefernden Geschäfte oder Betriebe
  • Einhaltung von Fahrverboten am Wochenende und an Feiertagen
  • maximale Durchfahrtshöhen an Brücken
  • Wendekreise und Kurven auf der Strecke bei ausladenden oder besonders langen Fahrzeugen
  • Tankstellendichte
  • Rastplätze für die einzuhaltenden Ruhepausen der Fahrer

Positive Effekte durch eine Tourenplanung für LKW und Dienstwagen

Mit einer gut durchdachten Routenplanung können Unternehmen Zeit und Transportkosten sparen. Die Kunden erhalten eine pünktliche Lieferung, die sich im Voraus ankündigen lässt. Der Transportraum wird optimal ausgenutzt, da sich Leerfahrten und Umwege weitgehend vermeiden lassen. Bei einer sauberen Planung für alle Dienstfahrten ist es unter Umständen möglich, den Fuhrpark zu reduzieren. Das ist gut für die Zahlen und für die Umwelt, da weniger Ressourcen gebunden werden.

Außerdem kann durch die effiziente Planung auch die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten besser organisiert und eingebunden werden. Durch die Verbesserung der Lage der Fahrten, kann Stress bei der Einhaltung des Fahrplans verringert werden und die Fahrer können sich besser organisieren. 

Am Beispiel eines Möbeltransportes lässt sich gut sehen, welchen Einfluss eine LKW Tourenplanung auf die Kosten der Dienstleistung hat. Angenommen, der Umzug soll von München nach Berlin stattfinden. Gebucht ist ein LKW, der voll beladen wird. Nach einer Abschätzung der Firma benötigen die Transportarbeiter für das Aufladen der Kisten und Möbel einige Stunden und können gegen Mittag losfahren. Die Tourenplanung berechnet für diese Startzeit die optimale Strecke, auf der sich Staus zum Feierabend geschickt umgehen lassen. Im Auftragsbuch wird eine passende Rücktour gesucht, deren Ladung möglichst schnell erledigt sein kann. Nach dem Ausladen der Umzugskisten pickt der Fahrer ein paar Paletten in Potsdam oder Oranienburg auf. Das Team kann in der Umgebung von Berlin übernachten und fährt am nächsten Tag direkt wieder zurück zum Standort oder zur nächsten Lieferstation. Werden Unterkunft und Rücktransport rechtzeitig gebucht, lassen sich eine Menge Kosten einsparen. Statt einer Lehrfahrt gibt es einen bezahlten Rücktransport.

Digitale Werkzeuge verbessern die Optimierung der Routenplanung

Routenplaner wird an PC genutzt
Eine Fuhrparksoftware hilft dabei, Routen für die Flotte digital zu planen.

Kleinere Unternehmen können ihre LKW Tourenplanung gut manuell ausführen. Besteht der Fuhrpark nur aus wenigen Fahrzeugen, kann man noch gut die Übersicht behalten. Das geht auch, wenn oft die gleichen Kunden bedient werden, wie zum Beispiel Lieferungen für Lebensmittelgeschäfte oder den Einzelhandel. Schwieriger wird es, wenn mehr Fahrzeuge und sehr unterschiedliche Strecken zu bedienen sind. Wechseln die Auftraggeber ständig, wie es zu Beispiel bei einer Spedition für Waren oder Umzüge der Fall ist, steigt der Aufwand für eine Planung der Routen schnell an. 

Wer clever ist, nutzt dann ein digitales System. Mit einer gut durchdachten Fuhrparkmanagement-Software wird der manuelle Arbeitsaufwand für die Tourenplanung auf Null gesetzt. Die Software bietet den Anwendern mit mehreren praktischen Modulen einen erheblichen Vorteil bei der Planung und Auswertung der Firmenfahrten. Funktionen wie eine digitale Fahrzeugakte, elektronisches Fahrtenbuch und eine elektronische Routendokumentation unterstützen die Verwaltung der Einsätze. Zum Beispiel lassen sich auch Wartungsintervalle in den Zeitplan integrieren. Beim Ausfall eines Fahrzeuges wegen einer Reparatur ist der Änderungsaufwand für die Touren mit einer entsprechenden Software sehr gering. So fällt es leicht, Termin einzuhalten und Kosten zu senken.

Routenplanung im Betrieb mit einer Fuhrparksoftware

Ich stimme den AGB & Datenschutzbedingungen der Vimcar Gmbh zu.

Alles zum Thema GPS im Fuhrpark

Mehr tipps

wb_incandescent