eBook zum Kraftstoff sparen

Die Betriebskosten eines Fuhrparks hängen zu einem großen Teil auch von den Ausgaben für den Kraftstoff ab. Lassen sich diese reduzieren, ist das Einsparpotenzial der Flotte enorm. Aber wodurch lässt sich Kraftstoff einsparen ? Neben der Fahrweise und der richtigen Fahrzeugtechnik ergeben sich noch andere Möglichkeiten, Benzin und damit Geld einzusparen.

Hier geht es zum kostenlosen Download des eBooks.

Wodurch können Sie Kraftstoff sparen?

Umstieg auf Elektrofahrzeuge

Im Zuge der Nachhaltigkeit entwickeln Automobilhersteller regelmäßig neue spritsparende Fahrzeugmodelle. Der Fuhrpark sollte daher aus jenen Fahrzeugen bestehen, die auf zukunftsweisende kraftstoffärmere Technologien setzen. In diesem Zusammenhang lohnt es sich auch über die Anschaffung von Elektroautos nachzudenken oder den höheren Verbrauch bei älteren Fahrzeugmodellen bei der Zahlungsmethode direkt auf den Fahrer umzurechnen. 

Mit Belohnsysteme​n Kraftstoff sparen

Da es jedoch meist mit einer einmaligen Seminarteilnahme nicht getan sein wird, könnte die Firma langfristig den Fokus der Mitarbeiter auf den Kraftstoffverbrauch richten, indem zum Beispiel ein Belohnsystem für eine besonders kraftsstoffsparende Fahrweise eingeführt wird. Übrigens wird das Unternehmen durch diese Methode nicht nur Benzin sparen, sondern auch zwischen 5 und 10 % weniger Kosten für die Wartung des Fahrzeugs aufbringen müssen.

Laden Sie hier das eBook herunter & erfahren, wodurch sich Kraftstoff sparen lässt!

Hiermit akzeptiere ich die AGB und Datenschutzbestimmungen der Vimcar GmbH.

Wir nutzen Ihre Daten zur Bereitstellung unserer Dienstleistung. Durch das Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie von uns per Mail und Telefon kontaktiert zu werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

eBook Kraftstoff sparen auf Computer geöffnet
Infografik zum Kraftstoff sparen

Weitere Tipps zum Kraftstoff sparen

Zur richtigen Uhrzeit günstiger Tanken

Hier könnte es sich auch durchaus lohnen, seine Mitarbeiter darauf hinzuweisen, dass sich das Tanken zur richtigen Uhrzeit bezahlt macht. Wer beim Tanken sparen will, sollte zwischen 14 und 17 Uhr oder zwischen 18 und 21 Uhr die Zapfsäule aufsuchen. Denn laut einer ADAC-Studie kann man in jenen Zeitspannen bis zu drei Cent pro Liter Geld einsparen.

Kraftstoff sparen durch Mitarbeiterschulungen

Studien haben darüber hinaus gezeigt, dass sich durch eine kraftstoffsparende Fahrweise der Benzinverbrauch um durchschnittlich 10 % verringern lässt. Firmen könnten diesbezüglich ihren Mitarbeitern eine Schulung in Öko-Fahrtrainings anbieten, um ihr Augenmerk darauf zu lenken, wie das Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch beeinflusst.  Im Rahmen dieser Fahrtrainings werden die Mitarbeiter lernen, vorausschauend zu fahren und Abstand zu den anderen Verkehrsteilnehmern zu halten. 

An der Ampel Kraftstoff sparen

Statt vor einer Ampel anzuhalten und in den Leerlauf zu laufen, kann es sich da manchmal schon lohnen frühzeitig abzubremsen. Doch auch die Wahl des richtigen Ganges ist essenziell, um eine Über- oder Unterdrehzahl des Fahrzeugmotors zu vermeiden. Auf diese Weise verbraucht das Fahrzeug nicht nur weniger Kraftstoff, sondern die Gefahr eines Motorschadens wird auch deutlich verringert. Doch das Kernthema des Seminars wird sich wohl um die Frage drehen, wie kann man bei gleichbleibender Geschwindigkeit Kraftstoff sparen? Hierzu liegen nämlich mehrere Studien vor, die belegen, dass eine konstante Geschwindigkeit zwischen 70 und 90 km/h die kraftstoffeffizienteste Fahrweise ist. Insbesondere auf Langstrecken bietet es sich daher an, die Geschwindigkeitsregelanlage zu verwenden, um Kraftstoff zu sparen.

Wie kann man Kraftstoff sparen durch die richtige Fahrzeugtechnik?

Auch durch die richtige Fahrzeugtechnik lässt sich einiges an Kraftstoff einsparen. So empfiehlt es sich gerade in den kalten Monaten, während des Enteisens der Scheiben den Motor nicht im Leerlauf warmlaufen zu lassen. Stattdessen sollte bei sinkenden Temperaturen die Windschutzscheibe abgedeckt werden. In den warmen Sommermonaten hingegen sollte auf den Gebrauch der Klimaanlage insbesondere auf Kurzstrecken weitgehend verzichtet werden. Die eingeschaltete Klimaanlage erhöht nämlich den Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeuges um bis 25 %. Gerade auf Kurzstrecken kann da bereits ein heruntergelassenes Fenster für ein bisschen Abkühlung sorgen, während auf Autobahnen auch gern einmal die Klimaanlage eingeschaltet werden darf.

Studien haben darüber hinaus gezeigt, dass sich auch durch den richtigen Reifendruck Benzin sparen lässt. Da weiche Reifen mehr Roll- und Luftwiderstand erzeugen, kann sich der Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeuges mit dem richtigen Reifendruck um bis zu 5 % erhöhen. Gut aufgepumpte Reifen verringern die Kraftstoffleistung nämlich um bis zu 3 %.

Wodurch lässt sich Kraftstoff und langfristig Kosten einsparen?

  • Tankkarten: Tankkarten zeigen Analysen zum Kraftstoffverbrauch sowie den Kosten automatisch an. Zusätzlich haben Fuhrparkleiter die Möglichkeit, Tankregeln und Budget mit den Karten festzulegen und so den Verbrauch zu regulieren. 
  • Erdgas: Erdgasautos sind gegenüber Benzinern im Betrieb günstiger, die Kraftstoffkosten liegen trotz des verwendeten Ottomotors unter Diesel-Niveau. 
  • Tempomat: Besonders auf der Autobahn bei längerer Strecke spart der Tempomat auch Sprit, weil er gleichmäßiger Gas gibt. 
  • Bei Batterie Tiefenentladung vermeiden: Etwa 0,1 Liter pro 100 Kilometer Spritersparnis lassen sich durch eine vollgeladene Autobatterie erzielen. Eine sogenannte Tiefenentladung verkürzt die Lebensdauer
    der Batterie in vielen Fällen drastisch. Besonders im Winter entladen sich die Akkus gern, weil die niedrigen Temperaturen den Energieverbrauch des Fahrzeugs steigern. Das hat zur Folge, dass mehr Energie benötigt wird, als die Lichtmaschine nachladen kann. Insbesondere bei Kurzstrecken unter zehn Kilometern kann es dann zu Problemen kommen, weil die Batterie nicht schnell genug geladen wird.

Artikel und Vorlagen für die Fahrzeugverwaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.