Protokoll für den jährlichen UVV-Check durch einen Sachkundigen

Laut den Unfallverhütungsvorschriften müssen Fahrzeuge einmal jährlich durch einen Sachkundigen kontrolliert werden. Es empfiehlt sich, die Kontrolle per UVV Prüfungsformular festzuhalten. Dadurch sichert sich das Unternehmen und der Fahrzeugverwalter bei einem Unfall ab. Alles zu der jährlichen UVV Kontrolle erfinden Sie hier.

zum UVV Prüfungsformular

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine UVV Prüfung?

Die Abkürzung UVV steht für Unfallverhütungsvorschriften, die ein wichtiger Teil der Arbeitsplatzsicherheit sind. Ein Unternehmer ist dazu verpflichtet, seine gewerblich genutzten Fahrzeuge mindestens einmal im Jahr durch eine befähigte Person auf Betriebssicherheit prüfen zu lassen. Bei Bedarf kann dies auch mehrmals jährlich durchgeführt werden. Grund dafür ist die Absicherung des Fahrzeuges nicht nur im Bezug auf die Verkehrssicherheit, sondern auch im Bereich der Arbeitssicherheit, da der Firmenwagen ebenfalls einen Teil des Arbeitsplatzes darstellt. Eine UVV Prüfung ist eine durch die Unfallverhütungsvorschriften vorgeschriebene Prüfung. Unter diese zählt auch der jährliche UVV Check durch einen Sachkundigen, der durch ein UVV Prüfungsformular dokumentiert werden sollte. 

Verlauf der UVV-Prüfung der Fahrzeuge​

Der Sachkundige überprüft zum Beispiel die Funktionstüchtigkeit der Sicherheitsgurte oder die Vorrichtungen für die Ladungssicherung auf Vollständigkeit. Die Themen sind zwar sehr ähnlich der Inhalte, die ein Fahrer selbst täglich überprüfen muss, trotzdem ist die Fahrzeugkontrolle eines Sachkundigen sehr wichtig, da dieser auf Fahrzeuge spezialisiert ist und ein geschultes und wachsames Auge hat.

Vergessen Sie nicht: Nur  mit der vollständigen Dokumentation können Arbeitgeber bei einem Unfall oder einer Überprüfung nachweisen, dass die UVV Pflicht erfüllt wurde.

Unterscheidung von Kontrollen bei Fahrzeugtypen​

Checkliste für PKWBei den Checklisten für verschiedene Pkw gibt es je nach Fahrzeug Unterscheidungen. Die Themen können sich bei unterschiedlichen Fahrzeugtypen unterscheiden. Demnach werden Baustellenfahrzeuge anders in der Kontrolle behandelt als klassische Firmenwagen. Die BGV 916 listet hierfür sehr viele Prüfpunkte auf, die für einen Laien durchaus erschreckend und überwältigend sind. Daher empfiehlt es sich, hier einen Sachkundigen und eine Fachwerkstatt hinzuzuziehen. Ein ohnehin geplanter Termin wie zum Beispiel die TÜV-Überprüfung kann mit der Kontrolle vereint werden.

Dokumentation per DGUV Protokoll Vorlage

Abnahme der ÜberprüfungSolch ein Bericht kann in Form eines Prüfbuches, einer Prüfkartei oder eines Prüfberichts geschehen. Grundsätzlich müssen der Name des Prüfers, das Prüfdatum und der Umfang der Prüfung festgehalten werden. Hinzu kommen ausstehende Teilprüfungen, festgestellte Mängel, Schäden und eine Beurteilung, ob dem Weiterbetrieb des Fahrzeugs etwas entgegensteht. Dieser Prüfbericht muss vor der Abnahme von einem Sachkundigen und auch dem Unternehmen beziehungsweise dem Fahrzeugverwalter abgesegnet werden. Prüfberichtvorlagen kann der Verantwortliche hier auch zur Orientierung nutzen. In der Praxis hat sich außerdem die Verwendung von sogenannten Prüfplaketten bewährt. Auf diesen ist auch das Fälligkeitsdatum der nächsten Prüfung gekennzeichnet. Sie ist also Beweis und Erinnerung an die Kontrolle in einem.

Das UVV Prüfungsformular

Die jährliche UVV-Kontrolle von Flottenfahrzeugen ist gesetzlich vorgeschrieben. Das Protokoll zur jährlichen UVV Kontrolle von Fahrzeugen unterstützt Sie hierbei. Die Kontrolle muss durch einen Sachkundigen erfolgen. Im Falle eines Unfalls müssen Sie nachweisen, dass eine Kontrolle stattgefunden hat. Können Sie das nicht, drohen zivil- und strafrechtliche Folgen. Für die richtige Dokumentation empfiehlt sich das Verwenden eines Prüfberichtes.
Die UVV-Vorlage: Indem Sie das Protokoll digital oder analog ausfüllen und in Ihren Unterlagen ablegen, sichern Sie sich ab. Laden Sie das Protokoll zur UVV Kontrolle hier herunter und speichern es ab oder drucken es für den Sachkundigen aus. Dieser füllt es dann aus und gibt es Ihnen nach der Fahrzeugkontrolle zurück.

Wer darf prüfen und was versteht man unter einem Sachkundigen?

PrüfungGrundsätzlich kann die Umsetzung der UVV-Kontrolle durch Fachpersonal im Unternehmen unterschiedlich gehandhabt werden, da die DGUV hier einen gewissen Handlungsspielraum lässt. Gleichzeitig missachten manche Unternehmen diese Vorschriften und geben ihnen nicht die notwendige Aufmerksamkeit. Viele ignorieren die Vorschrift oder vergessen den jährlichen UVV-Check ordnungsgemäß zu dokumentieren.

Der Paragraf 57 Abschnitt 1 d Vorschrift 70 verweist für eine ausführlichere Erklärung auf die berufsgenossenschaftlichen Grundsätze, speziell den Grundsatz BGV 916. Demnach ist ein Sachkundiger eine Person, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung und Erfahrung die notwendigen Kenntnisse hat, um den Zustand des Fahrzeugs zu beurteilen. Diese Person muss sich also mit der Fahrzeugtechnik, den Regeln der Arbeitsschutzvorschriften, den Unfallverhütungsvorschriften und den allgemeinen Regeln der Technik wie zum Beispiel den DIN-Normen auskennen.

Haben Fahrzeugverwalter die notwendige Eignung?

Wurde einem Mitarbeiter die Aufgabe der Fahrzeugverwaltung beispielsweise als Nebentätigkeit aufgetragen, kann dieser gar nicht die notwendigen Kenntnisse und Erfahrungen eines Sachkundigen haben. Deswegen erklärt die Vorschrift, dass Sachkundige eben auch geeignete Mitarbeiter, sogenannte “technische Überwachungsorganisationen” oder Fachwerkstätten sein können. Wichtig ist in diesem Fall, dass der Prüfer dem Fahrzeugverwalter einen Prüfbefund ausgehändigt. Technische Überwachungsorganisationen sind übrigens zum Beispiel der TÜV oder die DEKRA.