DGUV

DGUV: Kurzdefinition

Die Unfallverhütungsvorschriften sind oftmals noch ein Begriff, aber wer Sie aufstellt – das ist nicht jedem bekannt. Die DGUV verfasst die Vorschriften, die das Arbeitsumfeld sicherer machen sollen. Doch was ist die genaue Bedeutung der DGUV, was besagen die DGUV Vorschriften und welche sind für den Fuhrpark relevant?

Inhaltsverzeichnis

Die DGUV Bedeutung

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, kurz (DGUV) widmet sich vor allem der Prävention, Rehabilitation und Entschädigung am Arbeitsplatz. Während Prävention zum Ziel hat, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten so gut wie möglich zu verhindern, bedeutet Rehabilitation die bestmögliche Wiederherstellung von Gesundheit und Arbeitskraft durch eine weitreichende medizinische Versorgung und schnelle berufliche Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Die Entschädigung hingegen beinhaltet nicht nur Verletztengeld sondern je nach Fall sogar eine Rente.

Die DGUV vertritt aber auch die gesetzliche Unfallversicherung gegenüber Politik und nationalen und internationalen Institutionen. Um diese vielschichtigen Ziele zu erreichen, hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung die sogenannte Unfallverhütungsvorschrift und Grundsätze der Prävention herausgebracht.

DGUV Vorschriften zur Prävention von Arbeitsunfällen​​

Der DGUV veröffentlicht bestimmte Informationen und Vorschriften, die auf Gefahren im Beruf aufmerksam machen und den Schutz der Arbeitnehmer fördern. Die DGUV Vorschriften sind besser bekannt als die Unfallverhütungsvorschriften (UVV). Der Verband DGUV bereitet diese vor, pflegt die Durchführung und wirkt bei dem Erlass neuer Regelungen mit. Außerdem behandeln die DGUV Vorschriften verschiedene arbeitsrelevante Felder und Branchen. Von Erster Hilfe und Brandschutz über elektrische Anlagen und Betriebsmittel bis hin zu Fahrzeugen decken die Vorschriften eine große Bandbreite an Themen ab. Alle DGUV Publikationen sind öffentlich und kostenlos zugänglich.

Außerdem weist die DGUV Vorschrift 1 allgemein auf Gefahren in Betrieben und den Bezug auf die Unfallversicherung hin. Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben Pflichten, die sie einhalten müssen. Diese beinhalten das richtige Unterweisen von Mitarbeitern und die Ausbildung von Sicherheitsbeauftragten. Die DGUV 1 legt dementsprechend die Basis für andere Vorschriften, die mehr ins Detail gehen.

Feuerlöscher

DGUV Regel 100-01: Grundsätze der Prävention

Unter der Bezeichnung DGUV Regel 100-001 finden sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer, die sogenannten Versicherten, die Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention. Diese regelt nicht nur den Geltungsbereich, wann diese DGUV Vorschriften greifen, sondern listet auch viele wichtige Pflichten der Unternehmer auf, um Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten wirksam zu verhindern. Diese haben die Pflicht, ihre Angestellten umfassend zu schützen. Die staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, welche in Anlage 1 der DGUV Vorschrift1 zu finden sind, bilden dafür die Grundlage. Auch, dass der Unternehmer weder versicherungswidrige Anweisungen geben darf, oder die Kosten für Arbeitsschutzmaßnahmen an seine Angestellten weitergeben darf, ist dabei ganz klar festgelegt.

Doch auch die Versicherten, bzw. Angestellten, haben einige Pflichten zu erledigen. Sie sollten zum Beispiel Mängel oder Schäden unverzüglich melden und sollten sich nicht an sicherheitsgefährdenden Bereich im Betrieb aufhalten. Selbst die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes ist in der DGUV Vorschrift geregelt. Sicherheitsbeauftragte und eine betriebsärztliche Betreuung sind dabei die Steckenpferde.

Die DGUV Vorschrift 1

Dieses Regewerk stellt im Großen und Ganzen heraus, dass die Maßnahmen, die laut staatlichem Recht Arbeitsunfälle verhindern sollen, ebenfalls für Versicherte gelten, die keine Beschäftigten sind. Ebenso wichtig ist, dass die Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungen sich in der DGUV Vorschrift 1 zum ersten Mal auf eine einheitliche Bestimmung der Anzahl von Sicherheitsbeauftragten geeinigt haben. In der DGUV Regel 100-001 sind wiederum die einzelnen Paragraphen der DGUV 1 konkret erläutert. Jeder Unternehmer kann die DGUV Vorschrift 1 PDF selbst herunterladen.

Die DGUV und ihre Bedeutung für Betriebe mit Fuhrpark

Bau- oder Landfahrzeuge, Güter- und Personentransport oder Arbeitsmittel im öffentlichen Personenverkehr: Die Bereiche, in denen Arbeitsunfälle in Verbindung mit Fahrzeugen passieren können, sind besonders vielschichtig. In der DGUV Vorschriften Übersicht sticht vor allem die Vorschrift 70 heraus, die für alle Betriebe von Bedeutung ist, die ihren Mitarbeitern Pool- oder Firmenfahrzeuge zur Verfügung stellen. Sowohl eine Fahrerunterweisung, als auch die jährliche Überprüfung des Fuhrparks durch einen Sachverständigen auf seinen betriebssicheren Zustand wird darin geregelt. Ebenso wichtig sind die DGUV Information 205-024 als Unterweisungshilfe für Einsatzkräfte mit Fahraufgaben oder die DGUV Information 215-530 BGI 7005 bezüglich dem Klima im Fahrzeug und Antworten auf die häufigsten Fragen.

Fahrzeug

Merkblatt zu den DGUV Vorschriften im Fuhrpark​​

Hiermit akzeptiere ich die AGB und Datenschutzbestimmungen der Vimcar GmbH.

Wir nutzen Ihre Daten zur Bereitstellung unserer Dienstleistung. Durch das Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie von uns per Mail und Telefon kontaktiert zu werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

DGUV Vorschriften Übersicht

DGUV Vorschrift 70: Fahrzeuge und richtige Fahrerunterweisung

Die Vorschrift 70 ist für alle Betriebe relevant, die mit Fahrzeugen im Berufsalltag arbeiten oder die ihren Mitarbeitern Pool- oder Firmenfahrzeuge zur Verfügung stellen. Ab dann spielt nämlich die Fahrerunterweisung eine Rolle – und die muss gemäß der Vorschrift geführt werden, sonst drohen Geldbußen. Die DGUV 70, ehemals BGV D29, sieht beispielsweise vor, dass Fahrzeuge bei Bedarf mindestens einmal jährlich durch einen Sachkundigen auf ihren betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen sind.

Das bezieht sich nicht nur auf klassische Firmenwagen, sondern gerade auch auf Arbeitsmaschinen und Spezialfahrzeuge. Die DGUV 52 zeichnet beispielsweise genau die relevante UVV für Krane auf. Die Fahrzeugprüfung durch Sachkundige ist in Paragraph 57 der Vorschrift 70 festgelegt. Weitere wichtige Bestandteile für die Sicherheit im Fuhrpark sind beispielsweise die Ladungssicherung (Be- und Entladen, § 37 Abs. 4 DGUV Vorschrift 70), Warnwestenpflicht (Warnkleidung, §§ 31, 56 Abs. 6 DGUV Vorschrift 70) und die Fahrzeugprüfung durch das Fahrpersonal vor und nach der Fahrt (DGUV Vorschrift 70 § 36 Abschnitt 1) :

(1) Der Fahrzeugführer hat vor Beginn jeder Arbeitsschicht die Wirksamkeit der Betätigungs- und Sicherheitseinrichtungen zu prüfen und während der Arbeitsschicht den Zustand des Fahrzeuges auf augenfällige Mängel hin zu beobachten.

§ 36 Zustandskontrolle, Mängel an Fahrzeugen

Wird die Unterweisung der Fahrer nicht nach Vorschrift durchgeführt, können Bußgelder bis zu 10.000 Euro drohen. ODie Halterhaftung definiert, ob der der Fuhrparkleiter dafür verantwortlich ist.

DGUV Vorschrift 70 § 57 Prüfung

Neben der Fahrerunterweisung schreibt die DGUV Vorschrift 70 auch vor, dass Fahrzeuge einmal jährlich durch einen Sachkundigen kontrolliert werden müssen. Dadurch soll garantiert werden, dass die Fahrer ein sicheres Arbeitsumfeld haben. Die DGUV Vorschrift 70 § 57 schreibt daher folgendes vor:

(1) Der Unternehmer hat Fahrzeuge bei Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, durch einen Sachkundigen auf ihren betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen.
(2) Die Ergebnisse der Prüfung nach Absatz 1 sind schriftlich niederzulegen und mindestens bis zur nächsten Prüfung aufzubewahren

DGUV 3: Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Eine bekannte DGUV Regel ist auch die DGUV 3, ehemals BGV A3, über Elektrische Anlagen und Betriebsmittel. Sie enthält beispielsweise eine regelmäßige Prüfung der elektrischen Vorrichtungen im Betrieb. Die DGUV Vorschrift 3 § 5 schreibt folgendes vor:

1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden:

1. vor der ersten Inbetriebnahme und nach einer Änderung oder Instandsetzung vor der Wiederinbetriebnahme durch eine Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft und
2. in bestimmten Zeitabständen

DGUV 2: Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Weiterhin ausschlaggebend für ein sicheres Arbeitsumfeld ist die DGUV Vorschrift 2. Sie führt Richtlinien rund um das Thema Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit auf. Die DGUV Vorschrift 2 § 2 schreibt beispielsweise folgendes vor:

(1) Der Unternehmer hat Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit zur Wahrnehmung der in den §§ 3 und 6 des Arbeitssicherheitsgesetzes bezeichneten Aufgaben schriftlich nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zu bestellen. Der Unternehmer hat dem Unfallversicherungsträger auf Verlangen nachzuweisen, wie er die Verpflichtung nach Satz 1 erfüllt hat.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Unfallverhütungsvorschriften einhalten und laden jetzt das Bundle zu allen Vorlagen und Informationen herunter. Diese beinhalten beispielsweise ein Formular für die Führerscheinkontrolle, eine Checkliste zur Ladungssicherung und ein Protokoll zur Fahrererstunterweisung.

Hiermit akzeptiere ich die AGB und Datenschutzbestimmungen der Vimcar GmbH.

Wir nutzen Ihre Daten zur Bereitstellung unserer Dienstleistung. Durch das Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie von uns per Mail und Telefon kontaktiert zu werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.