Mit GPS Lkws verfolgen

Mit der Lkw Ortung via GPS lässt sich der Einsatz der Fahrzeugflotte wesentlich optimieren. Sie dient der Sicherheit und sorgt für mehr Übersicht im Fuhrpark. Das System ist einfach zu integrieren und bietet eine Vielzahl von Funktionen. Dennoch stellen sich rechtliche und technische Fragen – zum Beispiel, ob das Lkw Tracking erlaubt ist und wie sich die Daten auslesen lassen.

GPS Lkw Ortung im Fuhrpark: Hintergründe und gesetzliche Vorgaben

Seit 2006 sind digitale Fahrtenschreiber, auch Tachografen genannt, vorgeschrieben. Im Jahr 2019 wurde das Gesetz erweitert: Lkw, die nach dem 15. Juni 2019 angemeldet wurden, müssen mit einer neuen Generation der digitalen Fahrzeugdatenerfassung ausgestattet sein. Die wesentlichste Änderung ist dabei die GPS Ortung des Lkw. Ein Sendemodul liefert permanent Fahrzeug- und Tourendaten an ein zentrales System. Mithilfe einer Software lassen sich die Daten auslesen und somit Fahrten, Lenkzeiten und die Einsatzplanung optimieren.

Die Ortung von Lkw ist erlaubt, solange sämtliche Datenschutzbestimmungen eingehalten werden. So müssen die Mitarbeiter über die Lkw GPS Ortung informiert werden und ihre Einwilligung erteilen. Folgen haben die Bestimmungen auch für die Dauer der Speicherung der erhobenen Daten: Sie dürfen nicht länger als zwei Jahre aufgehoben werden.

Welche Daten senden und speichern GPS Lkw Ortungssysteme?

Lkw OrtungNeben den Streckendaten erfassen leistungsstarke Lkw Ortungssysteme weitere Daten, die dem Unternehmen bei einem effizienten Fuhrparkmanagement helfen:

  • den Tankinhalt und den Kraftstoffverbrauch
  • den Kilometerstand und die Betriebsstunden
  • den Reifendruck
  • die Drehzahl

Mit dem erfassten Tankinhalt und Kraftstoffverbrauch lassen sich nicht nur notwendige Tankzeiten erkennen, sondern auch Maßnahmen im Falle eines erhöhten Verbrauchs einleiten. So kann ein solcher auf eine Fehlfunktion des Fahrzeugs hinweisen und ein Werkstatttermin notwendig sein. Das gilt ebenfalls für einen abfallenden Reifendruck – der auch für den Fahrer gefährlich werden kann. Diese kann rechtzeitig informiert werden und die Fahrt unterbrechen.

Kilometerstand und Betriebsstunden erleichtern es, geplante Wartungstermine einzuhalten. Da die Daten in eine Software fließen, werden die verantwortlichen Mitarbeiter rechtzeitig über diese informiert – und sind so in der Lage, die Fahrzeuge aus der Flotte für die Dauer der Wartung auszuplanen.

Wo wird eine Lkw Ortung im Fuhrpark eingesetzt?

In einem Fuhrpark oder einem Logistikunternehmen ist die optimale Einsatzplanung wesentlich für einen reibungslosen Ablauf. Aber auch Wartungstermine müssen eingehalten werden, damit es nicht zu unvorhergesehenen Fahrzeugausfällen kommt. Ordnungswidrigkeiten wie Geschwindigkeitsübertretungen sollten sich idealerweise auf einen Fahrer zurückführen lassen. Letztendlich ist auch ein wirksamer Diebstahlschutz der Flotte notwendig.

Lkw Ortung am PCDas Lkw Tracking realisiert all diese Szenarien. Lkw Ortungssysteme bestehen aus einem GPS-Modul und einer Software, die sich auf dem stationären PC, dem Smartphone oder Tablet installieren lässt. GPS ist ein satellitengestütztes globales Positionsbestimmungssystem, das den exakten Standort des Fahrzeugs übermittelt. Auch die Fahrtrichtung und Standzeiten lassen sich in Echtzeit überprüfen. Daraus ergeben sich zahlreiche Einsatzzwecke.

So können Fuhrparkmanager erkennen, wann das Fahrzeug beim Kunden, Partner oder Lieferanten eintrifft und diesen einen exakten Liefertermin nennen. Diese wiederum haben den Vorteil, ihre eigene Einsatzplanung dementsprechend zu koordinieren. Das spart Zeit, Geld und erhöht die Kundenzufriedenheit wesentlich.

Da sich auch Fahrtzeiten kontrollieren lassen, dient ein GPS Tracker im Lkw der einfachen und effizienten Abrechnung. Die Daten können über eine Schnittstelle in Lohnbuchhaltungssysteme einfließen und Gehaltsabrechnungen einfacher und fehlerfreier erstellt werden.

Im Falle eines Diebstahls lassen sich die Stand- beziehungsweise Fahrdaten an Ermittlungsbehörden übermitteln. Die Systeme erlauben es in den meisten Fällen, einen Alarm einzurichten, der bei ungewollten oder verdächtigen Fahrzeugbewegungen zuständige Mitarbeiter sofort informiert. Ein schnelles Handeln kann bei der Aufklärung von Diebstählen oder anderen unberechtigten Fahrzeugnutzungen wesentlich helfen.

Letztendlich hilft es auch dem Fahrer, wenn sein Lkw mit GPS ausgestattet ist: Er kann Staus und andere Verkehrshindernisse rechtzeitig erkennen und sich neue Strecken anzeigen lassen. Seine Fahrtzeiten werden lückenlos erkannt, auf die gesetzlich vorgeschriebenen und notwendigen Pausenzeiten weist das System hin.

Wie gelangen die Daten vom Lkw Ortungssystem zur Weiterverarbeitung?

Ist ein Lkw mit GPS ausgestattet, befindet sich ein kleines Modul im Motorraum oder im Fahrerhaus. Dieses sendet permanent und in Echtzeit Daten über Funk. In digitale Tachografen werden diese zusätzlich lokal gespeichert und können heruntergeladen oder über einen automatischen Download an die Fuhrparksoftware gesendet werden. Dafür lässt sich ein festes Intervall bestimmen, zum Beispiel einmal in der Woche oder einmal im Monat – abhängig von den individuellen Bedürfnissen des Unternehmens.

Broschüre zur Fahrzeugortung Fleet Geo

Ich stimme den AGB & Datenschutzbedingungen der Vimcar Gmbh zu.

Alles zum Thema Fahrzeugortung im Fuhrpark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.